Polizeieinsatz an der Otto-Fuchs-Straße

Anwohner erst laut, dann aggressiv - und im Gewahrsam ohne Musik

In Meinerzhagen hat ein 68-jähriger Mann mit einer Ruhestörung und Widerstand gegen Polizeibeamte für Aufsehen gesorgt. Er wurde in Gewahrsam genommen. (Symbolbild)
+
In Meinerzhagen hat ein 68-jähriger Mann mit einer Ruhestörung und Widerstand gegen Polizeibeamte für Aufsehen gesorgt. Er wurde in Gewahrsam genommen. (Symbolbild)

Ein 68-jähriger Meinerzhagener war offenbar ein Freund von lauter Musik - auf die er zumindest für eine Nacht aber verzichten musste. Denn: Er wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Meinerzhagen - Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Meinerzhagener bereits am Donnerstagabend gegen 22.45 Uhr die Musik in seiner Wohnung an der Otto-Fuchs-Straße laut aufgedreht und damit die Nachbarn gegen sich aufgebracht. Die riefen daraufhin die Ordnungshüter.

Der Mann öffnete den Beamten auf Klingeln zwar die Tür, zeigte sich nach Angaben der Polizei aber sehr aggressiv und aufgebracht. Zudem hatte er sich mit einem Holzstiel bewaffnet, den er nach Aufforderung immerhin ablegte, aber nicht darauf verzichten wollte, laut um sich zu schreien. „Eine Sachverhaltsklärung durch die Beamten war kaum möglich“, heißt es dazu im Polizeibericht.

Weil sich der alkoholisierte Mann nicht beruhigen ließ, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Dabei leistete er Widerstand und beleidigte und bedrohte während des Abtransportes auch noch einen Nachbarn. Der wurde der 68-Jährigeins Polizeigewahrsam nach Lüdenscheid gebracht, wo er seinen Rausch ausschlafen konnte - und zwar ganz ohne Musik und mit viel Ruhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare