Polizeieinsatz

Nach Unfall: Fahrerin (21) schwankt lallend auf Polizisten zu - dann geht's in Handfesseln zur Blutprobe

+
In Handfesseln ging es für eine 21-jährige Autofahrerin zur Polizeiwache in Meinerzhagen

Diese Nacht wird eine 21-jährige Autofahrerin wohl nicht vergessen. Sie fuhr betrunken Auto und baute einen Unfall.

Meinerzhagen - In Handfesseln und gegen ihren erheblichen Widerstand brachten Polizeibeamte in der Nacht zu Donnerstag eine 21-jährige Autofahrerin nach einem Unfall zur Blutprobe auf die Wache.

Rückwärts gegen Auto, Zaun und Busch

Kurz vor 1.30 Uhr war die junge Meinerzhagenerin Am Stadion rückwärts gegen einen anderen Pkw, einen Zaun und einen Busch gefahren. Als der Streifenwagen eintraf, schwankte eine lallende Frau mit einer deutlichen Alkoholfahne auf die Beamten zu. Zeugen berichteten, die junge Fahrerin wolle flüchten. Immerhin konnte sie den Unfallhergang schildern.

Verdacht bestätigt sich

Ein freiwilliger Atemalkoholtest vor Ort bestätigte den naheliegenden Verdacht der Polizeibeamten. Bis dato war die 21-Jährige kooperativ. Als ihr die Beamten jedoch erklärten, dass sie zu einer Blutprobe mit zur Wache kommen müsse, schlug die Stimmung um. Sie weigerte sich, in den Streifenwagen einzusteigen. Die Fiesta-Fahrerin behauptete, sie kriege im Polizei-Fahrzeug (Ford S-Max) Platzangst. Sie ging stattdessen immer weiter weg vom Unfallort. Außerdem mischte sich ihr männlicher Begleiter ein.

Erhebliche Gegenwehr

Während Zeugen den aufgebrachten Mann festhielten, versuchten die Streifenbeamten, die junge Frau am Arm zu greifen. Darauf wehrte sie sich durch Schläge. Die Polizeibeamten brachten sie zu Boden und legten ihr gegen ihren erheblichen Widerstand Handfesseln an. Auf dem Weg zum Streifenwagen trat sie die Beamten und versuchte, sich loszureißen. Unterwegs beschimpfte und beleidigte sie die Polizisten. 

Tritte verteilt

Auf der Wache verteilte sie weiter Tritte. Nach den Blutproben und einer ärztlichen Untersuchung wurde sie am frühen Morgen entlassen. Ihren Führerschein musste sie auf der Wache lassen. Die Polizei untersagte ihr bis auf Widerruf das Führen von Kraftfahrzeugen und schrieb Anzeigen wegen Beleidigung, vorsätzlicher einfacher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und einer Verkehrsunfallflucht in Verbindung mit Alkohol am Steuer. Die Polizeibeamten schätzen den Gesamtschaden auf rund 10 500 Euro. Der beim Atemalkoltest festgestellte Wert liegt bereits im Bereich, der eine Entziehung der Fahrerlaubnis möglich macht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare