Quartiersbüro Anlaufstelle für die Bürger

Bürgermeister Erhard Pierlings eröffnete im Beisein zahlreicher Gäste das Meinerzhagener Regionale-Quartiersbüro im Geschäftshaus „Tinne“ an der Hauptstraße 30. - Foto: vom Hofe

meinerzhagen/volmetal -   Zeitversetzt wurden in den vier beim Regionale-Projekt „Oben an der Volme“ kooperierenden Kommunen Kierspe,Halver, Schalksmühle und Meinerzhagen jeweils im Rahmen von öffentlichen Feierstunden sogenannte Quartiersbüros eröffnet.

Von Horst vom Hofe

Den Startschuss bildete eine gemeinsame Pressekonferenz im Schalksmühler Rathaus. Knapp zwei Stunden später war dann mit der Eröffnung im Geschäftshaus „Tinne“ an der Hauptstraße 30 mit dem Meinerzhagener Büro auch die letzte der nun vier Anlaufstellen für interessierte Bürgerinnen und Bürger eröffnet.

„Sich informieren, aktiv mitmachen, Wünsche und Ansprüche vorbringen, sich über Förder- und Verbesserungsmöglichkeiten beraten lassen“, auf diesen Nenner brachte Meinerzhagens Bürgermeister Erhard Pierlings die unterschiedlichsten Funktionen, die jetzt auch das Quartiersbüro in der Volmestadt übernehmen soll. In der nun entscheidenden Umsetzungsphase für das große gemeinsame Regionale-Projekt „Oben an der Volme“ komme dieser künftig dreimal in der Woche geöffneten und dann wechselweise jeweils mit Vertretern der Stadt, des Stadtmarketingvereins und des Planungsbüros ASS aus Düsseldorf besetzten Einrichtung eine besondere kommunikative Bedeutung zu. Die Quartiersbüros sind eine Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger zur Beteiligung und Umsetzung wichtiger Projekte in der Innenstadt. Leerstehende Ladenlokale wieder mit Leben zu füllen und die Information über geplante Projekte und Einzelmaßnahmen in den Innenstädten der vier beteiligten Kommunen sowie die Organisation von Veranstaltungen sind wichtige Aufgaben der Quartiersbüros.

Bürgermeister Erhard Pierlings sprach auch vor dem aktuellen Hintergrund der kontroversen Diskussion über die Umgestaltung des Stadthallen-Umfelds die Hoffnung aus, dass diese Form der interaktiven Bürgerbeteiligung zu einem noch besseren Miteinander im Bemühen um eine deutliche Verbesserung der Attraktivität der Innenstadt führen werde. Anwohner, Gewerbetreibende, Immobilienbesitzer sowie sonstige Interessenten sind zum Mitmachen eingeladen, können sich zum jeweils aktuellen Planungsstand informieren, Anregungen und Kritik äußern. Davon machten gleich bei der Eröffnung die Meinerzhagener Grünen Gebrauch. Deren Sprecherin Astrid Kahlke überreichte Bürgermeister Pierlings eine Wunschliste mit Vorschlägen, wie zum Beispiel mehr Grün, Dekoration von Schaufenstern leerstehender Ladenlokale, Neujahrsempfang für Neubürger und Bücherbox in der Innenstadt.

Belebte Ortskerne, Stärkung der Kunst und Kultur oder die Verbesserung der Aufenthaltsqualität – das sind die Ziele, die sich die vier beteiligten Kommunen für die Regionale 2013 mit zahlreichen Projekten vorgenommen haben. Dazu gehört beispielsweise auch ein durchgängiger Radweg entlang der Volme und die Reaktivierung der Bahnstrecke, wofür im Bereich des Bahnhofs Meienerzhagen aktuell schon einige vorzeigbare Ergebnisse, wie der neue Omnibusbahnhof, erreicht worden sind. „Diese Form der interkommunalen Zusammenarbeit ist bundesweit einmalig und beispielhaft“, formulierte es stellvertretend Halvers Bürgermeister Bernd Eicker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare