Polizeieinsatz

Verwirrter Mann "flutet" erst den Keller - und verletzt dann Krankenschwester

Ein 42-jähriger Meinerzhagener "flutete" am Dienstag einen Keller am Dianaweg.
+
Ein 42-jähriger Meinerzhagener "flutete" am Dienstag einen Keller am Dianaweg.

Ein verwirrter Meinerzhagener hat den Keller eines Mehrfamilienhauses am Dianaweg "geflutet", einen Hausbewohner bedroht und schließlich eine Krankenschwester angegriffen und verletzt.

Meinerzhagener/Lüdenscheid - Kurz nach 16 Uhr am Dienstag habe ein Nachbar bemerkt, dass der Meinerzhagener (42) Wasser in den Keller leitete, teilte die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis mit. Als er ihn daraufhin angesprochen habe, habe ihn der 42-Jährige bedroht. 

Die Nachbarn alarmierten die Polizei. Auf Veranlassung des Ordnungsamtes sei eine Zwangseinweisung in ein Lüdenscheider Krankenhaus erfolgt.

Geraucht trotz Rauchverbots

Im Krankenhaus angekommen, ging der Patient dann nach Polizeiangaben zum Rauchen auf die Toilette – obwohl dies ausdrücklich verboten ist. 

"Als ihn eine 32-jährige Krankenschwester deshalb ermahnte, griff er sie an, stieß sie zu Boden und trat sie. Die Frau konnte sich wegdrehen, sodass sie der Tritt nicht mit voller Wucht traf. Sie kam leicht verletzt davon", so die Ermittler.

Mann lässt sich fixieren

Als die Polizei eingetroffen sei, habe sich der 42-Jährige bereits beruhigt gehabt und habe sich fixieren lassen – verbunden allerdings mit zahlreichen Beleidigungen gegen die Polizeibeamten. 

Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Bedrohung, Körperverletzung und Beleidigung auf sexueller Grundlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare