Fällt der „Frühling“ diesmal aus?

Die Gemeinschaftsveranstaltung der Autohändler und des Einzelhandels wird so wohl nicht fortgeführt. ▪ Archivfoto: schi

MEINERZHAGEN ▪ Wann wird’s endlich Frühling in Meinerzhagen? Was die wohl schönste Jahreszeit angeht, dürfte Optimismus angesagt sein, dass sie auch diesmal kommt. Bezogen auf die traditionelle Veranstaltung „Meinerzhagener Frühling“ im Mai jedoch sah es zuletzt eher düster aus.

Fakt ist nach Recherchen der MZ: Es wird erstmals seit vielen Jahren keine Autoschau am Muttertag geben, der diesmal auf den 12. Mai fällt. Damit droht einer beliebten Veranstaltung im Jahreskalender das Aus.

Roland Krebs, Vorstandsmitglied der Volksbank im Märkischen Kreis, bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung die Absage der traditionellen Autoschau. „Wir haben als Volksbank vor Ort diese Veranstaltung mit ins Leben gerufen und uns über mehr als 30 Jahre hinweg im Rahmen der Veranstaltergemeinschaft der heimischen Automarkenhäuser sowohl organisatorisch als auch finanziell dafür stark engagiert“, erinnert Krebs. Man sei nach wie vor an einer Fortführung dieser guten Tradition interessiert. Von Seiten der Autohäuser jedoch sei im Vorfeld der für Mai dieses Jahres eigentlich geplanten weiteren Veranstaltung im Rahmen des Meinerzhagener Frühlings signalisiert worden, dass man eine sozusagen „schöpferische Pause“ einlegen wolle, um sich gegebenenfalls in anderer Form neu zu positionieren.

Hintergrund für das zumindest mit Blick auf 2013 nicht vorhandene Interesse an einer Mitwirkung seitens der Autohändler am „Meinerzhagener Frühling“ seien verschiedene Entwicklungen. So gebe es anders als in der Vergangenheit mittlerweile für die örtlichen Autohäuser für derartige Veranstaltungen keine nennenswerte „Marken-Unterstützung“ durch die jeweiligen Autohersteller. Zudem, so Krebs, seien die Autohändler mit der unter dem Dach des Stadtmarketings gefundenen neuen Konstellation des „Meinerzhagener Frühlings“ zuletzt allenfalls noch „mittelmäßig zufrieden gewesen“, um es vorsichtig auszudrücken. Im Klartext: Die Veranstaltergemeinschaft der Autohändler und der Volksbank hätten einseitig die finanziellen Lasten der Gemeinschaftsveranstaltung tragen müssen. Eine im Vorfeld der Veranstaltung im vergangenen Jahr eingeforderte stärkere Beteiligung des Stadtmarketingsvereins und des Einzelhandels sei nicht zustande gekommen, erläutert Volksbank-Sprecher Roland Krebs. Das habe letztlich zur Entscheidung der Autohändler geführt „ein Jahr auszusetzen“, um für 2014 gegebenenfalls eine neue Veranstaltungsform zu finden.

Die Autoschau war anfangs als Einzelveranstaltung mit jeweils stattlichen Besucherzahlen auf dem Flugplatzgelände gestartet worden, fand dann weiter zunächst an zwei Tagen rund um die Stadthalle statt, zuletzt aber nur noch an einem Tag. Der Einzelhandel klinkte sich noch unter dem Dach der „AG Einkaufsstadt“ mit einem verkaufsoffenen Sonntag ein. Unter Federführung des Stadtmarketingvereins kam es zu einer Zusammenführung beider Veranstaltungen unter dem neuen Namen „Meinerzhagener Frühling“ jeweils am Muttertag – nunmehr mit der Fahrzeug-Präsentation der Autohäuser in der Innenstadt mit jeweiliger Sperrung der Hauptstraße.

Stadtmarketing-Geschäftführer Bernd-Martin Leonidas bedauerte die Absage der Autopräsentation. „Das ist sehr schade.“ Gleichwohl gebe es einen „Plan B“ mit Blick auf den Veranstaltungstag, 12. Mai. Auf jeden Fall, so betont Leonidas, werde es am betreffenden Sonntag im Mai wie geplant einen „verkaufsoffenen Tag“ geben, für den bei der Stadt Meinerzhagen auch die erforderliche Genehmigung beantragt worden ist. Parallel dazu wird der Fanfarenzug Meinerzhagen am „Muttertag“ wieder ein „Parkfest“ im Volkspark durchführen.

Aktuell laufen Gespräche und Planungen, wie man durch ein alternatives Rahmenprogramm in der Innenstadt für weitere publikumswirksame Aktivitäten sorgen kann. Hier wollen sich vor allem Meinerzhagener Einzelhändler einbringen, die sich unter dem Slogan „Die Mitmacher“ gemeinsam auch anderweitig engagieren.

Christian Weiß („Der Weinschmecker“) ist einer von ihnen. Gegenüber der MZ betont er die Bereitschaft, „dass wir hier etwas auf die Beine stellen wollen, um die Lücke zu schließen, die durch den Ausfall der Autostände in der Innenstadt zwangsläufig entsteht.“ Man sei fest entschlossen, den „Meinerzhagener Frühling“ auch in diesem Jahr durchzuführen. „Es wäre für den Standort Meinerzhagen kein gutes Signal, wenn eine solch gut eingeführte und bewährte Veranstaltung ersatzlos gestrichen werden müsste“, so Weiß.

Nachdem man sich bereits in der vergangenen Woche zu einem ersten Arbeitsgespräch getroffen hat, sollen am kommenden Donnerstag bei einer weiteren Runde in der „Rose“ möglichst schon konkretere Entscheidungen auf den Weg gebracht werden.

Auch die Volksbank hat ihre Unterstützung signalisiert. Vorstandsmitglied Roland Krebs stellt klar: „Wir stehen sozusagen Gewehr bei Fuß und würden uns freuen, wenn wir auch unter den jetzt geänderten Voraussetzungen unseren Beitrag zum Gelingen des Tages leisten könnten.“ ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare