Katastrophe in Altena

Meinerzhagener Feuerwehr rettet Frau aus den Fluten

Dieser Anblick bot sich der Meinerzhagener Feuerwehr an der ersten Einsatzstelle in Altena-Rahmede.
+
Dieser Anblick bot sich der Meinerzhagener Feuerwehr an der ersten Einsatzstelle in Altena-Rahmede.

„So etwas habe ich noch nie gesehen. Wir hatten uns vor dem Einsatz in Altena schon Gedanken über die Situation gemacht. Was wir dann aber dort gesehen und erlebt haben, das hätte ich mir niemals ausmalen können.“

Meinerzhagen - Marc Schulte, stellvertretender Leiter der Meinerzhagener Feuerwehr, war auch Leiter des „überörtlichen Löschzuges Meinerzhagen“, der mit vier Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften am Mittwoch um 14.37 Uhr zur Unterstützung der örtlichen Kräfte von der Volme- in die Burgstadt fuhr. Und er wird diesen Tag so schnell nicht vergessen.

Frau aus den Fluten befreit

Zusammen mit einem Löschzug aus Herscheid war das neue Brandschutzzentrum des Märkischen Kreises in Altena-Rosmart erstes Ziel der Meinerzhagener. Von dort aus ging es hinunter auf die Rahmedestraße – von der allerdings nichts mehr zu sehen war. Die Fahrbahn hatte sich in einen reißenden Fluss verwandelt. „Wir kamen einfach nicht auf die Fahrbahn – und mussten den Rückzug antreten“, erinnert sich Schulte. Diese Entscheidung war goldrichtig, denn auf dem Rückweg retteten die Meinerzhagener einer Autofahrerin vermutlich das Leben. Marc Schulte schildert die dramatischen Minuten: „Im Ortsteil Grünewiese steckte eine Person in ihrem Auto fest, umgeben von den Wassermassen. Wir haben sie befreit.“ Und so ganz nebenbei kümmerten sich die Volmestädter in Lüdenscheid dann auch noch um einen Baum, der auf ein geparktes Auto gefallen war.

Im Brandschutzzentrum zurück, ging es mit der Menschenrettung weiter. Dabei wurde im Bereich des Zuflusses von der Rahmede in die Lenne dann auch eine Drohne eingesetzt, Unterstützung gab es zusätzlich von einer Hubschrauberbesatzung.

Gegen Mitternacht kamen alle Meinerzhagener Feuerwehrleute, die aus den Löschzügen Haustadt, Willertshagen und Meinerzhagen kamen, wohlbehalten aber total erschöpft wieder in der Heimat an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare