Städte feiern ihre Partnerschaft in Kampen

+
Teun de Man (Mitte) vom Kampener Partnerschaftskomitee – hier bei einem Besuch in Meinerzhagen – hat das Treffen der Partnerstädte mitorganisiert.

Meinerzhagen/Kampen - Am letzten Maiwochenende fahren Vertreter der Stadt sowie lokale Künstler und Musiker zu einem Partnerschaftsfest ins niederländische Kampen.

Kunst, Musik und Kultur stehen auf dem Programm des Treffens, zu dem Kampen etwa 200 offizielle Gäste aus seinen vier Partnerstädten eingeladen hat.

„Connection through art/music“ (Verbindung durch Kunst/Musik) lautet der Titel des Partnerschaftsfests, das von Freitag bis Sonntag, 25. bis 27. Mai, dauert. Neben Meinerzhagen, das mit Kampen – und früher mit dessen heutigem Stadtteil IJsselmuiden – eine Städtepartnerschaft pflegt, entsenden auch Kampens andere Städtepartner Delegationen in die Niederlande: das westfälische Soest, die Stadt Papa in Ungarn und die israelische Stadt Eilat. Die Delegationen aus Papa, Eilat und Soest reisen bereits einen Tag früher an, am Donnerstag nämlich, am Freitag kommen die Gäste aus Meinerzhagen hinzu.

Es reisen Bürgermeister Jan Nesselrath sowie Helmut Klose und Petra Gothe als Vertreter der Verwaltung nach Kampen, außerdem sind Ulrich Blumenrath, Helmut Düvel und Rainer Schmidt vom Komitee Städtepartnerschaften mit von der Partie. Hinzu kommen Vertreter aus Kunst und Kultur.

Am Freitag geht es für die Bürgermeister der Partnerstädte nach dem Empfang im Goldenen Saal des alten Rathauses von Kampen zur Buitenkerk. Dort wird es eine Gedenkfeier anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Partnerschaft von Kampen und Eilat geben, zu der auch der israelische Botschafter in den Niederlanden erwartet wird. Die Musikgruppe Southern Winds aus Eilat wird bei dieser Gelegenheit einen kurzen Auftritt haben.

Im Anschluss eröffnen die Bürgermeister eine gemeinsame Ausstellung von Künstlern aus den Partnerstädten. Aus Meinerzhagen wird dort die Malerin Karin Fischer ausstellen, Hans-Günter Schuster zeigt Drechselarbeiten und die – allerdings aus Halver stammende – Künstlerin Beate Neumann Patchwork-Arbeiten. Die Ausstellung dauert über das Partnerschaftsfest hinaus bis zum 2. Juni. 

Am Samstag gibt es an der Buitenkerk sowie in den Straßen Plantage und Oudestraat ein umfangreiches Programm. An Informationsständen stellen sich die einzelnen Städte vor. Christiane Rosenberg, die bei der Stadt Meinerzhagen für Tourismus zuständig ist, wird den Stand der Volmestadt betreuen. Außerdem wird Anke Höll „Potthucke“ und ähnliches Fingerfood anbieten.

Vor allem der Samstag steht im Zeichen der Musik. Als musikalische Botschafter hat das Meinerzhagener Partnerschaftskomitee Auftritte des Fanfarenzugs 1960 Meinerzhagen und des Männergesangvereins „Volmequelle“ Scherl organisiert, die auch erst am Samstag, 26. Mai, mit zwei Bussen anreisen. Die Abfahrt erfolgt um 6 Uhr am Busbahnhof, wo Chor und Fanfarenzug gegen 23.30 Uhr zurückerwartet werden.

Im Rahmen des Musikprogramms treten erneut die Eilater Musikgruppe, das Barockensemble Quintus und das Jagdhornkorps aus Kampen sowie ein Doppelquartett aus Papa auf. Am Sonntag klingt das Partnerschaftswochenende mit einem Gottesdienst in der Lutherkirche von Kampen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.