TuS Meinerzhagen plant Fitness- und Gesundheitszentrum in ehemaliger Schulturnhalle

+
Unterhalb der Fensterfront soll eine 15 mal 2 Meter große Spiegelwand angebracht werden.

Meinerzhagen – Der TuS Meinerzhagen plant, sein Fitness- und Gesundheitsangebot räumlich zu optimieren. Das Vorhaben: Für sämtliche Kurse soll künftig die ehemalige Hauptschul-Turnhalle an der Genkeler Straße zentraler Veranstaltungsort sein.

Entsprechende Renovierungsarbeiten sollen eine optimale Nutzung der Halle ermöglichen. Erläuternd heißt es in einem Konzeptpapier des Vereins: „Mehr als zehn Trainer und Übungsleiter bieten Kurse in Form von Aerobic, Step-Aerobic, Fitness, Aroha, Bewegen, Dehnen und Entspannen, Kantera, Faszio, Pilates und diversen Präventionsangeboten, die von den Krankenkassen unterstützt werden, sowie Kinderturnen an. Dieses umfangreiche Fitness- und Gesundheitsangebot gilt es, als Aushängeschild im TuS stärker zu fokussieren.“ 

Allerdings seien diese Angebote derzeit „dezentral organisiert, finden in verschiedenen Hallen des Meinerzhagener Stadtgebietes statt, und die Geräte sind auch jeweils dort untergebracht“. Die Vorteile einer räumlichen Zentralisierung werden im Konzeptpapier wie folgt erläutert: „Es ist uns wichtig, neben der Qualifikation auch gute Bewegungsverhältnisse beziehungsweise eine gute Infrastruktur zu bieten. Ein gut ausgestatteter, moderner und ansprechender Raum für Fitness- und Gesundheitssport ist das Ziel. Alle Angebote in diesem Sportbereich können so an einem Standort gebündelt werden, damit alle vorhandenen Gerätschaften für Fitness- und Gesundheitssport für alle Trainer und Übungsleiter zugänglich sind.“ 

Weiter heißt es: „Durch die neue Vereinbarung mit der Stadt Meinerzhagen, dass die ehemalige Hauptschul-Turnhalle an der Genkeler Straße allein durch den TuS genutzt werden kann, steht dem TuS ein geeigneter Raum für ein Fitness- und Gesundheitszentrum zur Verfügung. Da hier kein Schulsport mehr stattfindet, ist die Halle auch in den Vormittagsstunden nutzbar. Der Wunsch ist es, diese Halle zu renovieren und entsprechend auszustatten.“ Geschehen soll diese Ausstattung unter anderem in Form einer 15 mal 2 Meter großen Spiegelwand, die unterhalb der Fensterfront angebracht werden und Kursteilnehmern die Möglichkeit geben soll, sich bei ihren Übungen und in ihrer Körperhaltung zu beobachten, sowie von Lagerungsmöglichkeiten für die Geräte. Für Letzteres sind Regale und Spindschränke für die Trainer und Übungsleiter geplant. Zudem ist vorgesehen, die Gerätegarage durch Vorhänge oder schiebbare Leichtbauwände blickdicht zu machen. So solle ein „aufgeräumtes, harmonisches optisches Ganzes ohne Ablenkungen entstehen“. 

Wünschenswert seien ferner auch unter anderem eine Musikanlage sowie die Sanierung der sanitären Anlagen und der Fußböden in den Kabinen. Wie Christian Schmitt, 2. Vorsitzender des TuS, betont, soll das Projekt aber Schritt für Schritt umgesetzt werden. „Priorität haben zunächst die Spiegelwand sowie die Vorhänge beziehungsweise die verschiebbaren Wände für die Gerätegarage“, erklärt er. Des Weiteren verdeutlicht Christian Schmitt, dass das Vorhaben des TuS in jedem Fall umgesetzt werden soll. Gleichwohl sei finanzielle Unterstützung willkommen. Aus diesem Grund habe sich der TuS auch um Fördermittel aus dem neuen Sponsoring-Portal „Verrückt? Vereint!“ des Energieanbieters Mark-E beworben und nehme zudem an der Crowdfunding-Aktion „Viele schaffen mehr“ der Volksbank in Südwestfalen teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare