Meinerzhagener lieben Namen mit „M“

+
Junge Eltern wählen in Meinerzhagen für ihre Kinder gern Namen mit dem Anfangsbuchstaben M.

Meinerzhagen - Mehr Hochzeiten und mehr Babys – sowohl bei den Eheschließungen, insgesamt 110, als auch bei den Geburten (198) gab es im Jahr 2016 eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Auffällig bei den Namen: Eltern entschieden sich häufig für Vornamen mit dem Buchstaben M – Mia, Mila, Milena, Mira, Malea, Milan, Mika, Mehmet, Mattheo, Mailo oder Miron.

Das Verhältnis zwischen Jungen und Mädchen hält sich bei den Geburten die Waage. 98 Mädchen und 100 Jungen wurden im letzten Jahr geboren. Der beliebteste Mädchenname beginnt mit H. Fünf Mädchen erhielten den Vornamen Hanna/Hannah, vier Eltern entschieden sich für Marie. Jeweils dreimal wurden die Namen Neele und Mila ausgewählt.

2015 war übrigens der Name Sophie sehr beliebt bei Eltern, während bei den Jungen der Vorname Noah Trumpf war. 2016 entschieden sich fünf Eltern für Louis, vier Mütter und Väter nannten ihren Familienzuwachs Matteo/Mattheo, jeweils drei Neugeborene bekamen die Namen Milan, Leon und Felix.

Insgesamt 198 junge Meinerzhagener wurden im vergangenen Jahr im Rathaus registriert, zehn mehr als im Jahr davor.

Angemeldet werden die neuen Erdenbürger jeweils in den Standesämtern der Städte, in deren Krankenhäusern sie geboren werden, also etwa in Lüdenscheid, Attendorn, Gummersbach oder Wipperfürth. Die Daten der Neugeborenen werden dann ins Meinerzhagener Bürgerbüro übertragen.

Heiraten ist wieder „in“ – das besagen jedenfalls die aktuellen Zahlen. Nachdem die Zahl im Jahr 2015 mit 94 Eheschließungen rückläufig war, sagten 2016 wieder mehr Paare „Ja“ zueinander. 110 Paare schlossen den Bund fürs Leben.

Dass der Wonnemonat Mai immer noch der Hochzeitsmonat schlechthin ist, kann Standesbeamtin Martina Crone-Fischer nicht bestätigen. 17 Paare heirateten im vergangenen Jahr im „Schützenfestmonat“ August, 16 Paare schlossen im Juni den Bund fürs Leben, 15 im September und immerhin 12 im Dezember. Im Mai heirateten dagegen nur sieben Paare. Vielleicht, weil dieser Monat in den letzten Jahren oft recht kühl war? „Im Wetter steckt man ohnehin nicht drin“, meint Martina Crone-Fischer.

Im Kalender der Standesbeamtin stehen auch für das gerade begonnene Jahr schon wieder viele Voranmeldungen. 23 angehende Brautpaare haben sich bereits ein Hochzeitsdatum ausgewählt.

Im Standesamt kann man sich frühestens ein halbes Jahr vorher für eine Trauung anmelden. Viele Paare beginnen allerdings meist schon viel früher mit den Planungen. „Für eine Hochzeitsfeier wünschen sich die meisten ein besonderes Ambiente und suchen sich eine passende Restauration. Um hier Sicherheit zu haben, beginnen viele Paare eben schon früh mit der Organisation“, weiß Martina Crone-Fischer, die ebenso wie ihre Kollegin Yvonne Rautenberg die Eheschließungen der heiratswilligen Meinerzhagener durchführt. Unverbindliche Vormerkungen werden daher auch über ein halbes Jahr hinaus vorgenommen.

Viele Paare nutzen übrigens auch gern den Samstag, um standesamtlich heiraten zu können. Sechs Termine werden vom Meinerzhagener Standesamt in diesem Jahr angeboten. Trauen können sich Verliebte am 8. April, 13. Mai, 1. Juli, 22. Juli, 19. August und 9. September. Jeweils drei Eheschließungen werden an diesen Tagen durchgeführt.

Für die standesamtliche Trauung kommt mit dem Trauzimmer in der alten Fuchs-Villa jedenfalls ein Raum mit schönem Ambiente in Frage. Hier fand in diesem Jahr auch bereits die ersten Hochzeit statt – am 2. Januar.

Sterbefälle werden im Rathaus ebenfalls registriert: 110 Meinerzhagener verstarben im Jahr 2016, im Jahr davor gab es 104 Sterbefälle, 2014 waren es 100 und 2013 89.

Das Meinerzhagener Standesamt macht außerdem darauf aufmerksam, dass sich die Öffnungszeiten im neuen Jahr ändern. Auch wegen der Eheschließungen, die vielfach an diesen Tagen stattfinden, ist das Standesamt ab Februar freitags nur noch nach Terminabsprache geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare