Sitzbänke, Sperrpoller, Spielgeräte

Fußgängerzone erhält "Möbelpaket" für 34.000 Euro 

+
In diesem Bereich und ein Stück „rechts um die Ecke“ wird sich am meisten verändern. Neben den Arbeiten am Pflanzbeet werden Spielgeräte und Bänke aufgestellt.

Meinerzhagen – Für die motorisierten Verkehrsteilnehmer waren sicherlich die Entscheidungen, an der Zufahrt zur Kampstraße dauerhaft mehrere Sperrpoller aufzustellen, und die Rücknahme der beiden Parkplätze gegenüber von Pollmanns Eck die wichtigsten.

Die Entscheidung traf der zuständige Bau- und Vergabeausschuss in seiner jüngsten Sitzung allerdings nicht losgelöst, sondern im Zusammenhang mit der anstehenden Möblierung der Fußgängerzone. Um in die Zone „verkehrstechnisch“ mehr Ruhe zu bringen, sollen zum einen die Lieferzeiten so bleiben wie bisher, ein Durchfahren aber nicht mehr möglich sein. 

Wer zukünftig liefert, muss also auf demselben Weg, auf dem er in die Zone gefahren ist, wieder hinaus. Für so manchen mittäglichen Abholer von Speisen und Getränken sicherlich eine gravierende Umstellung. 

Zehn Sitzbänke für die Fußgängerzone

Bei der Entscheidung, die Parkplätze gegenüber Pollmanns Eck zurückzunehmen, folgten die Kommunalpolitiker der Argumentation der Verwaltung. „Nach Abschluss der Arbeiten rund um die Stadthalle gibt es keinen erhöhten Parkdruck mehr“, erläuterte Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck. Und auch die vor der Volksbank neu angelegten Parkplätze haben seiner Erkenntnis nach zur Entspannung beigetragen. 

Für die Fußgängerzone stehen im Bereich des Zugangs vom Krummicker Weg bekanntlich Veränderungen durch die Umgestaltung des vorhandenen Baum– und Pflanzbeetes an. Für die Ausstattung des Bereiches ab dem Kapellenweg bis hin zur Kampstraße wählte der Ausschuss ein rund 34.000 Euro teures „Möbelpaket“ aus. Darin enthalten: Zehn Sitzbänke, zwölf Fahrradanlehnbügel und diverse Sperrpoller. 

Tiefbauarbeiten starten schon in der kommenden Woche

Für den Meinerzhagener Nachwuchs und die jungen Gäste sind sicherlich die ebenfalls vorgesehenen Spielgeräte wichtiger. Nicht alltägliche Geräte wie das „Ringspiel diagonal“, der „Irrgarten diagonal“, die „tolle Rolle“, das Karussell „Magika“ oder das Sprachrohr „Fera“, laden demnächst zur aktiven Betätigung ein. 

Die Tiefbauarbeiten, zu denen auch die Herstellung der Fundamente der verschiedenen Spielgeräte, Poller und Bänke zählen, werden schon in den kommenden Wochen starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare