JZM Meinerzhagen feiert 30 erfolgreiche Jahre

+
Danke steht in großen Buchstaben über dem Bild, das die Mitarbeiter und Jugendlichen der Leiterin Silke Stöhr zum 30-Jährigen des Jugendzentrums überreichten. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Ein runder Geburtstag   – das bedeutet viele Gäste, eine geballte Portion Spaß, schöne Geschenke und manchmal auch ein paar Tränen. So war es auch beim 30-Jährigen des Jugendzentrums Meinerzhagen, das am Sonntag gebührend gefeiert wurde. „30 Jahre Jugendzentrum, das heißt 30 Jahre qualifizierte Jugendarbeit auf hohem Niveau,” lobte Bürgermeister Erhard Pierlings die Jugendpflege-Einrichtung von Stadt und Kreis.

Erhard Pierlings habe schon häufig erleben können, wie Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Gruppen der Gesellschaft hier ganz selbstverständlich miteinander umgingen. Pierlings würdigte auch die Arbeit des Trägervereins mit seiner engagierten Vorsitzenden Heidrun Benger und begrüßte den Gründungsvorsitzenden Gerd Wirth.

Bevor der Bürgermeister die Bühne für weitere Gratulanten und „Lila Lindwurm“ – das Mitmachtheater mit dem Musiker, Autor und Schauspieler Anders Orth und seinem Programm „Monsterquatsch und Wackelzähne“ – freigab, überreichte er ein Flachgeschenk und ein hochwertiges Kletterseil, das an der Kletterwand zum Einsatz kommen wird. Dann hielt er ein Foto von der Feier zum 25-Jährigen des Jugendzentrums hoch, das ihn zusammen mit mehreren Kinder zeigt. „Wer sich auf dem Bild wiedererkennt, ist eingeladen sich bei mir zu melden,“ so Pierlings (weitere Informationen siehe Printausgabe der MZ).

Die Qualität einer Einrichtung wird natürlich von den Menschen bestimmt, die in ihr arbeiten. Daher galt der besondere Dank der langjährigen Leiterin des Jugendzentrums Silke Stöhr, ihrem Kollegen Horst Rokotta, der aus Krankheitsgründen nicht mitfeiern konnte, und dem Haustechniker Adam Link, der als einziger von Beginn an im Jugendzentrum arbeitete und so etwas wie die „gute Seele“ des Hauses ist. Wie herzlich das Miteinander ist, wurde spürbar, als Sabrina Thiede, die als Betreuerin den Kindernachmittag leitet, im Namen aller Mitarbeiter und Jugendlichen ein selbstgemaltes und mit Fotos verziertes Bild überreichte, auf dem in großen Buchstaben „Danke“ steht. Nachdem Silke Stöhr einige Tränen der Rührung weggewischt hatte, dankte im Namen der Jungengruppe auch Jan Rohr. „Wir haben dich sicher schon einige Nerven gekostet,“ bemerkte er und übergab der Leiterin schmackhafte „Nervennahrung“.

Auch Kreisjugendpflegerin Karina Baranski gratulierte. Sie hatte ein spannendes Spiel für die Einrichtung im Gepäck, zudem sponserte der Kreis das große Bungeerun, das bei den jungen Besuchern hoch im Kurs stand. Jetzt fiel der Startschuss für ein buntes Programm, das jede Menge Spaß für Kinder und Jugendliche bereithielt und bei dem auch das Team des Valberter Jugendtreffs tatkräftig mithalf. Los ging’s mit dem lustigen Mitmachtheater, im Anschluss lockten weitere Angebote wie Kinderschminken, Bungeerun und Kinderhüpfburg, Jonglage, ein Ballonwettbewerb, ein Glücksrad mit attraktiven Preisen und natürlich besondere Gaumenfreuden und eine Cocktailbar mit alkoholfreien Angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare