Bauen im Außenbereich

Volles Haus in Vorderhagen 

+
Ausverkauft: In Vorderhagen ist das letzte Grundstück für den Hausbau schon vorbereitet.

Meinerzhagen – „Volles Haus“ heißt es in Vorderhagen, das letzte verfügbare Grundstück wird derzeit bebaut.

In der rund einen Kilometer entfernten Ortslage Sinderhauf soll hingegen eine Außenbereichssatzung für Zuwachsmöglichkeiten sorgen. Der Wunsch zur maßvollen Erhöhung der Anzahl der bis jetzt vorhandenen fünf Wohnobjekte kommt von den Anwohnern selbst.

20 Wohneinheiten gebaut

Die Mitglieder des Bau- und Vergabeausschusses erfuhren, dass für das Baugebiet Vorderhagen mit rund 20 neuerrichteten Wohneinheiten zunächst ein Endpunkt erreicht ist. Schon seit Längerem existierende Überlegungen sehen auf der gegenüberliegenden Seite an der Kreisstraße 7 gelegen Erweiterungsmöglichkeiten vor.

Förmliches verfahren

Eine entsprechende Planung ist noch nicht abgeschlossen und müsste zunächst das förmliche Verfahren durchlaufen. Das wurde jetzt im Ausschuss für Planung, Stadtentwicklung, Verkehr und Umwelt gestartet und soll in eine Außenbereichssatzung für den bebauten Bereich „Sinderhauf“ münden.

Von der Aufstellung solcher Satzungen hat die Stadt Meinerzhagen bereits in einigen anderen Fällen Gebrauch gemacht, sodass nach der jeweiligen Rechtskraft Wohnbauvorhaben von bereits Ansässigen in den Ortslagen zugelassen wurden. Da von den Bewohnern aus Sinderhauf selbst vor einiger Zeit gegenüber der Verwaltung der Satzungswunsch geäußert wurde, fiel die positive Abstimmung durch den Ausschuss einvernehmlich und ohne große Diskussion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare