Regionale-Projekt erhält gleich zweimal „Drei Sterne“

Diese Skizze verdeutlicht die im Rahmen des Regionale-Projektes „Oben an der Volme“ in der Meinerzhagener Innenstadt geplanten Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Standortqualität. Nun gab es für das Vorhaben den „Dritten Stern“.

MEINERZHAGEN ▪ Der „Dritte Stern“ für das gemeinsame Regionale-Projekt „Oben an der Volme“ der vier Kommunen Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle ist da.

Am Mittwoch gab der im Olper Kreishaus tagende Regionale-Ausschuss unter Vorsitz von Olpes Landrat Frank Beckehoff grünes Licht für die Umsetzung im Rahmen der abschließenden Zertifizierungsrunde. Damit ist jetzt auch die konkrete Aussicht auf Fördermittel des Landes NRW verbunden. Ebenfalls mit dem „Dritten Stern“ bedacht wurde das Projekt „Naturerlebnisgebiet Biggesee-Listersee“. Auch hieran ist die Stadt Meinerzhagen mit Einzelmaßnahmen im Bereich Listertal, Windebruch und Valbert beteiligt.

Meinerzhagens Bürgermeister Erhard Pierlings, der als Mitglied des Regionale-Ausschusses am Mittwoch an der entscheidenden Vergaberunde teilnahm, sprach gegenüber der MZ hocherfreut von einem „überaus glatten, eindeutigen Votum“ für das gemeinsame Volmetal-Projekt. Dies sehe er auch als Anerkennung der guten Arbeit, die im Vorfeld in den vier Kommunen dafür geleistet worden sei. Und weiter wörtlich: „Wir sind sehr erfreut und stolz auf diesen dritten Stern und sehen darin eine Anerkennung unserer vielleicht wegbereitenden gemeinsamen Arbeit zur deutlichen Stärkung des oberen Volmetals. Wir wollen mit der Regionale 2013 das obere Volmetal zu einer ersten Adresse an der Nahtstelle zwischen Rheinland und Westfalen machen – als nach wie vor starken und attraktiven Wirtschafts- und Wohnstandort mit moderner Verkehrsinfrastruktur, hoher Aufenthaltsqualität für Wohnen, Arbeiten und Freizeit und einer bunten Kultur für alle.“

Bereits am Donnerstag wird gegen 17 Uhr der Landrat des Märkischen Kreises, Thomas Gemke, im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der „Villa Wippermann“ in Halver den Bürgermeistern Dr. Bernd Eicker (Halver), Jörg Schönenberg (Schalksmühle), Frank Emde (Kierspe) und Erhard Pierlings (Meinerzhagen) stellvertretend für ihre Städte Urkunden und Sterne überreichen (wir berichten darüber morgen aktuell auf der Seite für Halver).

Aufgrund der kürzlich erfolgten Auflösung des NRW-Landtags mussten die beiden gestern erfolgten Wertungen allerdings noch unter einem Vorbehalt vergeben werden. Die Fördermittel, die für die Realisierung der Projekte vorgesehen sind, können nämlich voraussichtlich erst dann bereitgestellt werden, wenn eine neue Landesregierung gebildet und ein Haushalt verabschiedet wurde.

„Auf diese möglichen Verzögerungen haben wir natürlich keinen Einfluss. Wir haben in den vergangenen Wochen intensive Gespräche geführt, damit die Fördergelder für die Projekte vorgemerkt und dann mit der Verabschiedung des NRW-Haushalts freigegeben werden können“, so gestern Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur.

Für die beiden neuen Drei-Sterne-Projekte sollen rund 75 Millionen Euro investiert werden. Neben Fördergeldern des Landes, des Bundes und der Europäischen Union steuern die beteiligten Kommunen einen Eigenanteil bei. Auch Investitionen Dritter sind vorgesehen: An dem Projekt „Oben an der Volme“ beteiligt sich die Deutsche Bahn AG beispielsweise mit 29 Millionen Euro für die Wiederaufnahme des Zugverkehrs zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid-Brügge.

Meinerzhagen, Kierspe, Halver und Schalksmühle möchten mit ihrem gemeinsamen Projekt die Lebensqualität für ihre Bürgerinnen und Bürger steigern. Neben städtebaulichen Maßnahmen in den Zentren sind eine „interkommunale Kulturachse“, die Renaturierung des Flusses Volme an mehreren Stellen und ein verbindender Volmetalradweg geplant.

Mit dem zweiten neuen Drei-Sterne-Projekt, dem „Natur-Erlebnisgebiet“, erhalten der Bigge- und der Listersee eine „Frischzellenkur“ und sollen somit attraktiver für Anwohner wie Gäste werden. Neue Wander- und Radstrecken sind ebenso vorgesehen wie bessere Aufenthalts- und Bademöglichkeiten am Wasser und umfangreiche städtebauliche Maßnahmen in Olpe-Sondern. An dem Projekt sind die Städte Attendorn, Drolshagen, Meinerzhagen und Olpe sowie der Märkische Kreis und der Kreis Olpe beteiligt.

„Die beiden neuen Drei-Sterne-Projekte stehen für beispielhafte Zusammenarbeit über Kommunal- und Kreisgrenzen hinweg. Die beteiligten Gemeinden, Städte und Kreise haben erkannt: Derart ambitionierte Vorhaben können wir nur gemeinsam stemmen. Genau dieses Denken möchten wir mit der Regionale 2013 fördern“, sagte Frank Beckehoff, Aufsichtsratsvorsitzender der Südwestfalen Agentur und Landrat des Kreises Olpe.

Gestartet worden war das Volmetal-Projekt mit örtlichen Auftaktveranstaltungen im September 2009. Im Februar 2011 lag das gemeinsam erarbeitete Gesamtkonzept dafür vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare