Schäden werden beseitigt

„Flutgeld“: Stadt beantragt Soforthilfe

Die Stadt Meinerzhagen beantragte nach der Flut Soforthilfe in Höhe von 150 000 Euro.
+
Die Stadt Meinerzhagen beantragte nach der Flut Soforthilfe in Höhe von 150 000 Euro.

Ein Blick in die Nachbarschaft bestätigt: Meinerzhagen ist bei der Flutkatastrophe glimpflich davongekommen. Und dennoch hat der Jahrhundertregen auch in der Volmestadt seine Spuren hinterlassen.

Meinerzhagen – Um die Schäden zu beseitigen, muss deshalb investiert werden. Dazu möchte die Stadt nun das Sofortprogramm von Bund und Land in Anspruch nehmen. Eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 150 000 Euro, so die Verwaltung, sei beantragt worden.

Schäden an Bachufern

Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck ließ bereits einige kleinere Reparaturarbeiten an Straßen vornehmen. Etwa 75 000 Euro sind nun noch für die Sanierung von ausgeschwemmten Uferbereichen einiger Bäche und natürlich der Volme veranschlagt. „Der Rechen im Bereich Hit-Markt wurde außerdem zerschlagen, er muss ersetzt werden“, berichtet Tischbiereck. Weitere Arbeiten sind in Willertshagen, wo der Straßenseitengraben beschädigt wurde, und in Wiebelsaat nötig.

Der Fachbereichsleiter freut sich in diesem Zusammenhang, dass die Volme im Bereich Stadthalle keine Schäden angerichtet hat: „Es gab Kritik daran, dass die Volme hier zu tief vorbeifließe. Aber es hat sich gezeigt, dass das gerade bei der Flut von Vorteil war.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare