Mehr Kredite für den Mittelstand

+
Roman Kappius (links) und Wolfgang Opitz haben besonders die Region im Fokus. ▪

MEINERZHAGEN/KIERSPE ▪ „Die wirtschaftliche Lage des heimischen Mittelstandes ist gut.“

Und: „Das haben uns viele Gespräche über anstehenden Planungen und Investitionen mit Firmenkunden unseres Hauses verdeutlicht. Wir blicken trotz einiger Unwägbarkeiten in der globalen Finanzwelt für unsere Region und unser Haus nach einem wiederum sehr positiv verlaufenen Geschäftsjahr 2011 mit Zuversicht auch dem neuen Jahr 2012 entgegen“. So Wolfgang Opitz vom Vorstand der heimischen Sparkasse Kierspe/Meinerzhagen. Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Roman Kappius informierte er im Rahmen eines Pressegesprächs über den Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres – verbunden mit einer Einschätzung der nächsten zwölf Monate.

„Die meisten heimischen Unternehmen haben die Finanz- und Wirtschaftskrise längst hinter sich gelassen und trotzen darüber hinaus auch der sogenannten Eurokrise bzw. der Staatsschuldenkrise,“ so die Überzeugung des Sparkassenvorstandes. „Wir freuen uns, dass die Investitionsneigung der mittelständischen Unternehmen im abgelaufenen Jahr 2011 weiter aufwärts gerichtet war. Da die Finanzierungsbedingungen nach wie vor günstig sind und die deutsche Wirtschaft weiter wachsen dürfte – wenn auch mit geringerer Dynamik – sind die Perspektiven für das Jahr 2012 nach wie vor positiv,“ so Opitz.

2011 wurden neue Kredite und Darlehen in Höhe von über 72 Mio. Euro bewilligt. Damit liegen die Neuausleihungen wieder auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Das gewerbliche Kreditvolumen erhöhte sich durch die starken Neuausleihungen um 8,1 Prozent auf 230,7 Mio. Euro. „Dieses starke Wachstum resultiert aus den hohen Neuinvestitionen für neue Betriebsgebäude, Betriebserweiterungen und den Erwerb neuer Maschinen. Beflügelt durch die stabile Beschäftigungssituation und das niedrige Zinsniveau dürften die Investitionen im laufenden Jahr weiter zulegen,“ erklärt Opitz. Das gesamte Kreditvolumen beträgt per 31.12.2011 über 485 Mio. Euro.

Auch die Privatkunden nahmen den erkennbaren wirtschaftlichen Aufschwung zum Anlass für neue Anschaffungen werthaltiger Konsumartikel oder Automobile. Speziell die Neufinanzierungen in diesen Bereichen betrugen im Jahr 2011 rund 3,5 Mio. Euro, was einem Zuwachs von 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Die Investitionen im privaten Wohnungsbau gingen im Vergleich zum Vorjahr zurück. „Die geringere Kreditvergabe für Neubauten sowie rückläufige Ausleihungen für Gebäudesanierungen machten sich bemerkbar. Dennoch liegen wir mit Neuausleihungen in Höhe von 19,2 Mio. Euro und einem Gesamtbestand von fast 190 Mio. Euro auf einem sehr hohen Niveau. „Es zeigt sich, dass der Bedarf an Energieeffizienz und der Wunsch nach den eigenen vier Wänden weiterhin ungebrochen sind,“ so Opitz.

Im Bereich der Vermögensbildung gab es 2011 ebenfalls einige bemerkenswerte Entwicklungen, erläuterte der Sparkassenvorstand. „Die Leitzinsen wurden erwartungsgemäß zum Jahresende gesenkt, so dass sich viele Kunden vor der Zinssenkung entschlossen haben, sich das aktuelle Zinsniveau mittel- und langfristig zu sichern,“ erklärt Wolfgang Opitz. Die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen konnte hier mit passenden Produktlösungen punkten. „Unser neues Zuwachssparen bietet zum Beispiel bis zu 10 Jahre lang jährlich steigende Zinsen und zudem die Möglichkeit, auch schon früher über das Geld verfügen zu können. Es ist daher flexibler als ein festliegender Sparkassenbrief.“ Eine Produktvariante mit Erfolg: Während die Spareinlagen bei den westfälisch-lippischen Sparkassen im Schnitt um 1,3 Prozent zurückgingen, generierte die Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen einem Zuwachs von 1,3 Prozent auf 146,3 Mio. Euro.

„Darüber hinaus freuen wir uns, dass wir unterm Strich gut 500 neue Giro- und damit Kundenverbindungen für uns gewinnen konnten,“ so Opitz. Die klare Marktführerschaft unterstreichen auch diese Zahlen: Bei rund 38 000 Einwohnern in den beiden Volmestädten unterhält die Sparkasse zurzeit rund 19 000 Privatgirokonten.

Beim Abschluss von Bausparverträgen gehört das heimische Institut weiterhin zu den Top-10-Sparkassen in Westfalen-Lippe. „Wir merken an unseren hohen Abschlüssen im Bauspargeschäft, dass der Wunsch nach Zinssicherheit und einer eigenen Immobilie bzw. der Wunsch nach Gebäudesanierungen ungebrochen ist. Der Bausparvertrag ist immer noch ein wichtiger Bestandteil eines Wohnungsbaukonzeptes – und mit der Riesterförderung zudem besonders attraktiv,“ betont Roman Kappius. Auch im Versicherungsgeschäft konnte die Sparkasse positive Ergebnisse erzielen: So erhöhten sich das erzielte Ergebnis im Bereich Sachversicherungen um weitere rund 37 Prozent.

„Als Sparkasse hat man immer auch die gesamte Region im Fokus. Wir wollen uns aktiv einbringen und das Leben vor Ort mit gestalten. Daran hat sich auch im Jahr 2011 nichts geändert. Wir konnten wieder einmal helfen, viele Maßnahmen und Projekte in Kierspe und Meinerzhagen umzusetzen,“ verdeutlicht Kappius. Einen besonderen Schwerpunkt legte die Sparkasse im letzten Jahr auf den Bereich Kinder- und Jugendförderung insbesondere im Bereich Sport. „Die heimischen Sportvereine, die aktive Jugendarbeit betreiben, erhielten von uns 35 000 Euro, die speziell für diesen Bereich verwendet werden sollen.“ Darüber hinaus beteiligte sich die Sparkasse an wichtigen Sponsoren-Pools, wie beispielsweise dem KuK-Verein, am Meinerzhagener Stadtfest oder dem großen Doppeljubiläum der Meinerzhagener Stadtwerke und des Skiclubs Meinerzhagen. Hinzu kamen weitere Aktionen, wie Ausstellungen in den Geschäftsräumen sowie besondere Veranstaltungen für Vereine oder Unternehmer.

Zum Schluss des Pressegesprächs verdeutlichten die beiden Vorstandsmitglieder die besondere, der Region verpflichtete Geschäftsphilosophie der heimischen Sparkasse mit diesen Feststellungen „Unser Haus arbeitet seit Jahren sehr erfolgreich. Wir möchten auch in Zukunft freundlich und respektvoll mit unseren Kunden umgehen. Die Wünsche unserer Kunden möchten wir zügig und sorgfältig bearbeiten. Dafür haben wir in Kierspe und Meinerzhagen insgesamt neun Standorte und sind damit überall und immer für unsere Kunden erreichbar. Auch weiterhin werden wir unsere Marktführerschaft vor Ort weiter ausbauen – zum Wohle unserer Region und zum Nutzen unserer Kunden. Dazu tragen insbesondere unsere insgesamt rund 120 engagierten und gut ausgebildeten Mitarbeiter bei, aber auch ein effektives Kosten- und Ressourcenmanagement sowie eine Geschäftspolitik, die auf langfristige und nachhaltige Kundenbeziehungen ausgerichtet ist. Wir beraten unsere Kunden kompetent, bieten hochwertige Produkte zu fairen Konditionen.“ ▪ -fe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare