Mantelteilung im strömenden Regen

VALBERT ▪ Schirme und transparente Tüten - Diese beiden „Utensilien“ bestimmten das Bild, als sich Groß und Klein an der Ebbehalle zum Laternenumzug einfanden. Der Himmel hatte seine Schleusen weit geöffnet und es regnete in Strömen.

So setzte sich der Zug, angeführt von Jana Nawrocki im Gewand des heiligen St. Martin auf ihrem Pferd Marlo, unverzüglich in Bewegung. Beide waren vom Listerhof angereist.

Der bunte Lichterzug wurde von den Musikern der Jungen Musikfreunde Schreibershof begleitet, die ihre Instrumente ebenfalls mit Tüten vor der Nässe schützten und das Lied „Kommt wir wollen Laterne laufen“ anspielten. Gesichert von zwei Polizeifahrzeugen und flankiert von den Fackelträgern des Löschzugs Valbert der freiwilligen Feuerwehr machte sich der Laternenzug auf den Weg durchs Ebbedorf in Richtung Feuerwehrgerätehaus. Trotz des andauernden Regens beteiligten sich viele Kinder und Erwachsene an der privaten Veranstaltung, die auch dieses Mal von Silke Knorr, Juditha Berger, Darja Böhme und Ines Dörnen organisiert wurde.

Auf dem Vorplatz des Gerätehauses angekommen, verfolgten die Teilnehmer im Schein der Flammen, wie die Legende von der Mantelteilung des heiligen St. Martin nachgespielt wurde, während Silke Knorr die Geschichte in Reimform nacherzählte. Danach konnten sich die Teilnehmer mit Kinderpunsch oder Glühwein wärmen, die im Gerätehaus ausgeschenkt wurden. Die Kinder freuten sich über backfrische Brezeln, die Erwachsenen über ein kühles Bier. So fand die Veranstaltung trotz des widrigen Wetters einen schönen Abschluss. ▪ ps

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare