Der Mann schien zunächst pflichtbewusst

Mann meldet Wildunfall - dabei ertappt ihn die Polizei bei anderem Vergehen

+
Der Mann hatte etwas mehr auf dem Kerbholz. (Symbolbild)

Der Autofahrer erschien pflichtbewusst, als er bei der Polizei den Wildunfall gemeldet hat. Doch dann rochen die Polizisten sein eigentliches Vergehen.

Meinerzhagen - Pech gehabt hat am frühen Morgen ein 57-jähriger Autofahrer: Er erschien auf der Wache Meinerzhagen und wollte pflichtbewusst einen Wildunfall anzeigen. Er war kurz zuvor auf der L306 von Marienheide in Fahrtrichtung Meinerzhagen unterwegs gewesen, als ihm in Höhe des Flugplatzes ein Reh vor seinen Mercedes sprang. Er erfasste das Tier und kam seiner Pflicht nach, diesen Wildunfall zur Anzeige zu bringen.

Nur dadurch ist er aufgeflogen: Während der Unfallaufnahme rochen die Beamten eine Alkoholfahne bei dem Gummersbacher. Ein an Ort und Stelle durchgeführter Alkotest verlief positiv. Nun erwartet ihn neben der Regulierung seines Unfallschadens noch eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, so berichtet die Polizei. -eB

Lesen Sie auch:

Landesamt bestätigt Nachweis: Wolf reißt Reh

Blutspur! Wachdienst schlägt Alarm, Polizei-Großeinsatz am Netto-Markt

AquaMagis: So wird in den nächsten Jahren investiert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare