Austausch der Experten

Stadt im MK: Mangel an Fachärzten, vor allem an Allgemeinmedizinern

+
Bürgermeister Jan Nesselrath (rechts) traf sich jetzt mit einem Expertenteam zum Thema Ärzteversorgung in Meinerzhagen.

Meinerzhagen - „Wie können wir die Ärzteversorgung in Meinerzhagen verbessern?“ Diese Frage stellten sich Bürgermeister Jan Nesselrath und ein Expertenteam, bestehend aus den Meinerzhagener Ärztinnen und Ärzten sowie anderen Fachleuten aus der Stadt, bereits vor längerer Zeit.

Damals wurde der Themenkomplex von Jan Nesselrath angeschnitten und ein vertiefendes Treffen zeitnah anvisiert, doch die Entwicklungen der letzten Monate legten dies erst einmal auf Eis. Die Ideen flossen jedoch weiter, und so ging der Austausch am Mittwoch in die nächste Runde. Im coronabedingt kleinen Kreis empfing Jan Nesselrath ein Expertenteam im Rathaus, um den Faden wieder aufzugreifen.

„Es gilt ja nach wie vor: Wir brauchen mehr Fachärztinnen und -ärzte, vor allen Dingen der Fachrichtung Allgemeinmedizin, hier in Meinerzhagen. Das hat sich insbesondere durch die Corona-Krise noch stärker als sonst gezeigt“, so Jan Nesselrath.

„Und wer kennt die Situation hier vor Ort, aber auch die Nöte und Motivationen der jungen Ärztinnen und Ärzte, die wir hier in Meinerzhagen ansiedeln möchten, besser als diejenigen, die bereits seit langen Jahren in unserer Stadt in diesem Bereich arbeiten?“ Verschiedene konzeptionelle Ansätze wurden besprochen und sollen bei einem nächsten Treffen in den nächsten Wochen konkretisiert werden.

Dazu soll auch die große Expertenrunde, bestehend aus allen interessierten Ärztinnen und Ärzten aus Meinerzhagen und Valbert sowie Vertretern der heimischen Wirtschaft, wieder zusammenkommen. Sobald der gemeinsame Vorschlag steht, soll er den politischen Gremien zur Diskussion, Bewertung und gegebenenfalls Abstimmung vorgelegt werden.

Jan Nesselrath: „Wir können das Thema lange auf theoretischer Ebene hin- und herdrehen. Mit den Spezialisten hier vor Ort wird es schnell sehr praxisorientiert, und das ist gut so. Nur so können wir eine echte Abhilfe schaffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare