Ende der langjährigen Praxis

Kreis untersagt der Stadt Lagerung: Aus Grünzeug wird kein Kompost mehr

+
Ungenutzt und eingezäunt. Hier lagerte und kompostierte der Grünabfall von städtischen Flächen.

Meinerzhagen - Über Jahre hinweg lagerte die Stadt Meinerzhagen Baum- und Grünschnittabfälle auf einem eingezäunten Gelände am Köttgen. Nebeneffekt dabei: Das dort durch Kompostierung entstandene Material kam bei der Arbeit der Gärtnertruppe wieder zum Einsatz.

Dies ist seit einiger Zeit durch eine entsprechende Anordnung des Märkischen Kreises nicht mehr möglich. Eine dort ehemals angesiedelte und geschlossene Bodendeponie könnte durch die Nutzung als Lager- und Kompostierungsplatz gefährdet sein. Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck und Bauhofleiter Jörg Muckenhaupt informierten den Baubetriebshofausschuss darüber. 

Dabei gingen sie nicht nur auf den „abfalltechnischen“ Aspekt ein. Denn durch die Veränderung entstehen nun auch Kosten. 37 000 Euro weist der Erfolgsplan des Baubetriebshofes für 2019 aus. 

Mit diesen Mitteln soll die Entsorgung durch einen Unternehmer bezahlt werden. Für die Privathaushalte ist die Grünmüllabfuhr durch Abgabe am Bauhof vordergründig kostenlos, die Kosten fließen aber in die Kalkulation der Abfallgebühren ein. 

Nicht nur Meinerzhagener bringen Grünabfall zum Bauhof

Letztendlich wird der Bauhof durch den finanziellen Aufwand zwar nicht bilanziell in seinem Etat belastet. Denn den zusätzlichen Kosten stehen Erlöse in gleicher Höhe entgegen. Deren Zahlung erfolgt aber aus dem Stadtsäckel, also durch alle Einwohner. 

Neben diesem nicht vermeidbaren Umstand gab es in der jüngsten Sitzung einen weiteren, der bei allen Verantwortlichen für Verärgerung sorgt: Immer wieder kommt es demnach vor, dass nicht nur Meinerzhagener ihren Grünabfall am Bauhof abliefern. 

„Wir prüfen das zwar soweit wie möglich, aber wenn beispielsweise ortsansässige Verwandte bestätigen, dass es sich beim auswärtigen Transporteur um einen familiären Helfer handelt, können wir fast nichts machen“, so Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare