Unfall: Von der Überholspur aufs Abstellgleis

Meinerzhagen - Diese Kollision hätte für alle Beteiligten durchaus schlimmer enden können – doch für den 50-jährigen Lastwagenfahrer, der jetzt vor dem Amtsgericht Meinerzhagen stand, blieb sie dennoch nicht folgenlos. Was war geschehen?

Am 2. November 2016 bogen zwei Männer mit einem Schlepper (Höchstgeschwindigkeit 40 km/h) auf die Bundesstraße 54 in Richtung Meinerzhagen. Als sie kurz darauf von einem Sattelschlepper überholt werden, kann ein entgegenkommender Pkw nur durch eine Vollbremsung die Kollision mit dem Lastwagen verhindern. Die Fahrerin eines weiteren Autos dahinter kann hingegen nicht mehr schnell genug reagieren, fährt auf ihren Vordermann auf. Verletzt wird durch den Unfall niemand. Es entsteht Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Der 50-jährige Sattelschlepper-Fahrer musste sich für seinen Überholvorgang jetzt im Amtsgericht verantworten. Laut Vorwurf war er grob rücksichtslos gefahren. Äußern wollte sich der Mann aus Gotha zunächst nicht, sodass zunächst die Zeugen des Treckers aussagen mussten.

Nein, sie hätten beim Abbiegen auf die B54 kein Fahrzeug kommen sehen, das umgehend hätte überholen müssen, betonten die beiden. Nach einer gewissen Strecke – die Angaben schwankten zwischen 40 und 100 Metern – sei der Laster an ihnen vorbei gefahren und habe ihren Trecker beim Einscheren sogar fast berührt.

Im Gericht ging es unter anderem um die Frage, ob die Zeugen den Laster vor dem Abbiegen tatsächlich nicht gesehen hatten. Der Verteidiger hegte Zweifel an den Aussagen. Das sahen Staatsanwaltschaft und Richter jedoch anders. Dass der Angeklagte nicht richtig gehandelt hatte, stand für sie fest.

Seit 27 Jahren war der Angeklagte als Lkw-Fahrer unterwegs. Während dieser Zeit sei er noch nie verkehrsrechtlich aufgefallen, hieß es bei Gericht. Auch Vorstrafen hat der Mann nicht.

Der Richter stellte das Verfahren schließlich gegen eine Zahlung von 900 Euro vorläufig ein. Denn: Bestraft worden sei der 50-Jährige schon dadurch, dass ihm zeitnah die Fahrerlaubnis entzogen worden war und er seinen Job verloren hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.