Jörg Busenius neuer Schützenkönig

+
Jörg Busenius heißt der neue König, der mit seiner Gattin Petra das Hunswinkler Schützenfest regiert. Rechts im Bild das scheidende Paar Martin und Meike Marzinek.

Hunswinkel - Nachdem am Samstag jede Hoffnung auf einen fröhlichen Schützenumzug durchs Dorf von heftigen Sturmböen und ergiebigen Regenschauern fortgeweht und weggespült worden war, zeigte Oberst Holger Körby Entschlossenheit: „Glücklicherweise haben wir die Listerhalle. Allen Unwetterwarnungen zum Trotz werden wir unser Schützenfest hier feiern.“

Gesagt, getan! Schnell wurde Platz geschaffen, und mit einer halben Stunde Verspätung trat der Verein „Zur Listertalsperre“ in der Halle an, der Hahnenverein, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, erstmals in einheitlichen strahlend weißen Hemden. Die Musikfreunde Schreibershof und die Kapelle der Freiwilligen Feuerwehr aus Listerscheid nahmen Aufstellung, und dann lief (fast) alles „nach Protokoll“, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Hunswinkeler Humor.

Martin Kunz erhielt einen Orden für sein 25-jähriges Königsjubiläum, und der Oberst verkündete: „Wir holen jetzt die Fahnen ab“. Die imaginäre Wegstrecke wurde vom Spiel der Musikkapellen abgesteckt und einige Fußspitzen nahmen den Marschrhythmus auf.

„Jetzt holen wir das Königspaar im Geiste von seiner Residenz ab“, verkündete Körby anschließend und befahl: „Stellt Euch den steilen Anstieg der Straße Überm See vor!“ Gehorsam machten sich die Schützen wieder auf den „Weg“. „Sind wir schon da?“, wollte jemand wissen, doch das „Ziel“ wurde erst mit dem letzten Akkord erreicht. Die Majestäten Martin und Meike Marzinek begrüßten die Schützen, bedankten sich für ein tolles Jahr an ihrer Spitze, schritten die Front ab und luden ein zum verdienten „Getränkeimbiss“.

Der Weg zur Vogelrute wurde länger als erwartet, denn gerade ging draußen wieder ein ordentlicher Regenguss nieder, der vom Spiel der Musikkapellen nur zum Teil überbrückt werden konnte. Schließlich wagte sich die Festgesellschaft doch hinaus, und dann ging alles ganz schnell.

Jörg Busenius neuer König im Listertal

Nach 47 Minuten, 129 Schuss KK und 24 Schuss Kaliber 16 war der neue König ermittelt. Mit dem 17 Schuss hatte Frank Markus die Krone abgeräumt, mit dem 24. ließ Karsten Vollmerhaus das Zepter folgen. Patrick Plate beseitigte den Apfel (29. Schuss), Andre Genster den rechten Flügel (76. Schuss) und erneut Patrick Plate den linken Flügel (126. Schuss). Von den 32 Schützen bewarben sich letztlich nur noch Martin Ackerschott und Jörg Busenius um die Königswürde. Aus dem spannenden Duell ging Letztgenannter schließlich als Sieger hervor.

Der 48-jährige Haustädter, Schlosser von Beruf, wählte seine Frau Petra (Sekretärin der evangelischen Kirchengemeinde) zu seiner Königin, mit der er 1998/99 schon einmal an der Spitze der Schützen gestanden hatte. Das Paar hat drei Kinder, Brian (bis Freitag noch Kinderkönig), Dennis und Lisa (ehemalige Prinzessin).

Am Abend wurden das alte Königspaar mit Worten des Dankes verabschiedet und die neuen Majestäten feierlich mit den Insignien seiner Würde versehen. Anschließend eröffnete es mit einem Tanz den Königsball, zu dem sich auch Mitglieder der Schützenvereine aus Rinkscheid, Schreibershof und Valbert sowie Bürgermeister Jan Nesselrath und der Valberter Ortsvorsteher Hans-Gerd Turck in der Listerhalle eingefunden hatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare