Mehr als 300 Besucher bei Listertaler Biermesse

+
Die Biermesse in der Listerhalle lockte zahlreiche Besucher an. Dabei durfte natürlich nicht nur getrunken, sondern auch getanzt werden.

Hunswinkel - Viel Spaß gab es, tolle Musik und natürlich Bier, Bier, Bier – jede Menge Bier: Die Biermesse des Prinzenclubs in der Listerhalle entwickelte sich am Samstagabend wieder zu einer flotten Party.

Dabei wurde der edle Gerstensaft aber nicht hektoliterweise aus großen Fässern von nur einer Brauerei unters Volk gebracht – vielmehr standen der Genuss und die Verkostung von insgesamt 15 ausgesuchten Sorten im Mittelpunkt. Mit diesem Ansatz hat die Abteilung des Schützenvereins Zur Listertalsperre eine besondere Veranstaltung im Angebot, die viele Bierfreunde weit über das Listertal hinaus anspricht. 

„Uns geht es auch um die Kontaktpflege, speziell in unserem Kreisschützenbund Olpe“, berichtet Prinzenclub-Vorsitzender Patrick Schulte. So nahmen am Samstag beispielsweise Abordnungen der Jungschützen aus Hünsborn und Oberelspe an der Biermesse teil. Den Prinzenclub als Nachwuchsorganisation der Listertaler Schützen gibt es seit 1985. 

„Über die Jahre haben wir unsere Aktivitäten immer weiter ausgebaut“, erzählt der Vorsitzende. Mit Erfolg: Heute sind die Prinzen eine ganz starke Gruppe im Verein. Mit mehr als 300 Gästen war die Biermesse im letzten Jahr schon ein großer Erfolg. Dieses Mal dürften es noch deutlich mehr Besucher gewesen sein. Sie konnten sich in der Halle an fünf bunten Ständen auf die Suche nach ihrem Lieblingsbier machen. 

Listertaler Biermesse 2017

Das Angebot reichte quer durch Deutschland vom Fendt Dieselross Öl der Aktienbrauerei Kaufbeuren bis zum Hamburger Astra-Bier mit dem bezeichnenden Namen Rotlicht. Neu im Angebot war das Stiegl Goldbräu, das Mitglieder des Prinzenclubs beim Skiurlaub in Österreich entdeckt hatten. Das in Insiderkreisen immer noch beliebte mexikanische Premium Lager Bier Corona, sehr geschätzt vom stellvertretenden Prinzenclub-Vorsitzenden Christian Ackermann, war genauso zu haben wie das holländische Heineken. Heimisches Krombacher gab es natürlich auch. 

„Wir kommen zeitig vor unserer Biermesse zusammen, um das Getränkeangebot zu aktualisieren und dem Geschmack anzupassen“, sagt Vorsitzender Schulte. Ziel sei es, möglichst jedem Bierfreund ein interessantes Angebot zu machen. Bei der Suche nach aktuellen Trends und neuen Angeboten werden die Prinzen vom Valberter Getränkehändler Christian Kretschmann unterstützt. Im Angebot ist zusätzlich alkoholfreies Bier. Und wer absolut kein Bier mochte, konnte am Samstag erstmals sogar Sekt bekommen.

Tanzmusik steuerten Lars Handrick alias DJ Handrixxs und die Hunswinkeler Sängerin Madeline Mourmaux bei. Zur Biergaudi passte der Nagelbalken. Als Verpflegung gab es Brühwurst im Brötchen. Zur bunten Deko in der Halle gehörte sogar das knallgrüne Cabrio, in dem im Sommer das amtierende Prinzenpaar Lukas Alschner und Angelique Adamek durchs Dorf kutschiert worden war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.