Sportplatz statt Skihang

+
Der RSV Listertal hat die Flutlichmasten des Skihangs abgebaut, um sie für sein Kleinspielfeld zu nutzen.

Meinerzhagen - Fußballplatz statt Skipiste: Die Flutlichtanlage des Skihangs Hahnenbecke wird künftig das Kleinspielfeld auf dem Hunswinkler Sportplatz „ins rechte Licht“ rücken.

Die Anlage des RSV Listertal, die an das Herbert-Jassmann-Stadion grenzt und im Frühjahr 2016 eingeweiht wurde, liegt in den Abendstunden bisher im Dunkeln. „Provisorisch haben wir zwar Lampen installiert. Doch für den Trainingsbetrieb reicht das nicht aus. In den Herbst- und Wintermonaten kann das Kleinspielfeld daher abends nicht genutzt werden“, berichtet der Vorsitzende des RSV Listertal, Ingo Hartmann. Auf dem Spielfeld kicken vorzugsweise die Jugendmannschaften. 

„Ohne diese Fläche könnte der Trainings- und Spielbetrieb gar nicht aufrechterhalten werden. Wir sind sehr froh, dass wir das Feld haben“, so Hartmann, der sich umso mehr freut, dass dank der Skiliftbetreiber des ehemaligen Skilifts Hahnenbecke Walter Jacobs und Andreas Kniese bald Abhilfe in Sachen Beleuchtung geschaffen werden kann und die Listertaler Fußballer die sechs Meter hohen Flutlichtmasten samt Beleuchtung gegen die Zahlung eines Restwertes übernehmen können.

 Dank einer Windetechnik seien die Masten klappbar, das sei praktisch. „Falls mal eine Birne ausgetauscht werden muss, müssen wir nicht extra auf den Masten klettern“, erklärt der Vereinsvorsitzende, der sich bei den Skiliftbetreibern ebenso wie bei der Stadt für die Unterstützung bedankt. Denn bevor auf dem kleinen Spielfeld in Hunswinkel „ein Licht aufgeht“, steht noch viel Arbeit für den RSV an. 

Die Flutlichtmasten wurden bereits abmontiert, um jedoch den unteren Teil der Anlage samt Fundamente aus dem Boden heben zu können ist schweres Gerät notwendig. „Um den steilen Hang überhaupt befahren zu können, müssen wir jedoch erst einmal auf Frost warten, damit die Fahrzeuge nicht einsinken.“ Entweder mit einem Trecker oder Fahrzeugen des Baubetriebshofes soll dann zu Werke gegangen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.