Leader-Fachfrau bei den Grünen

+
Leader-Projektmanagerin Friederike Schriever (Vierte von rechts) war zu Gast beim Bürgertreff des Ortsverbandes der Grünen, um über den Stand der Dinge zu berichten.

Meinerzhagen - Friederike Schriever, seit August des vergangenen Jahres Leader-Projektmanagerin, war am Dienstagabend zu Gast beim Bürgertreff des Ortsverbandes der Grünen in der Galerie Langenohl, um über den Stand der Dinge nach dem ersten Projektaufruf, der Anfang des Jahres erfolgte, zu berichten.

„Zurzeit liegen uns 40 Ideen vor, zehn Projekte wurden von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) bereits beschlossen und liegen nun der Bezirksregierung zur Bewilligung vor,“ berichtete sie. Der Antrag auf die Einstellung eines Freizeit- und Naherholungsbeauftragten, dessen Aufgabe es sein wird, sich dafür einzusetzen, dass aufbauend auf dem Freizeit- und Tourismuskonzept neue innovative Angebote für Einheimische und Besucher geschaffen werden, sei Anfang des Monats positiv beschieden worden.

Bisher wurden diese Angelegenheiten dezentral in den vier beteiligten Kommunen durch fachfremdes Personal bearbeitet. Durch die Projektförderung könne diese Tätigkeit nun zentralisiert und professionalisiert werden, so Schriever.

Die zweite Projektaufrufrunde läuft bereits. Noch bis zum 30. Juni können weitere Ideen eingereicht werden. Um die Projekte vorab gemeinsam mit den Projektträgern für die Beschlussfassung qualifizieren zu können, muss die Ersteinreichung der Projektidee anhand einer Projektskizze mit geeignetem zeitlichen Vorlauf erfolgen, wozu Fristen festgelegt werden. Die LAG tagt etwa dreimal im Jahr, um Beschlüsse über Förderanträge zu fassen. Die nächste Beschlusssitzung nach der im Mai gestarteten Aufrufrunde findet voraussichtlich im September statt.

Besonderes Interesse bekundeten die Gäste beim Bürgertreff an Projekten, die sich mit den Themen nachhaltige Mobilität, Dorfentwicklung Naherholung und Tourismus, Juniormanagement für Jugendliche in Vereinen und Naturerlebnisweg „Oben an der Volme“ beschäftigten, wobei die Grünen vor allem in der möglichen Beteiligung aller gesellschaftlichen Gruppen bei der Gestaltung der Zukunft des ländlichen Raumes einen wesentlichen Erfolgsfaktor des Leader-Programmes sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare