Stadt investiert viel Geld in die Fitness ihrer Bürger

+
Valko Gerber von der Stadt informierte sich am Dienstag vor Ort über den Stand der Arbeiten.

Meinerzhagen - Im Stadion an der Oststraße fließt auch in den Sommerferien der Schweiß. Allerdings sind es dann nicht Fußballer oder Leichtathleten, die hier ihre sportlichen Fähigkeiten durch eifriges Training vervollkommnen, sondern Arbeiter, die die stellenweise marode Laufbahn auf Vordermann bringen.

Die Teilsanierung des Tartanbelages hat bereits begonnen, fünf bis sechs Wochen sind für die 100.000 Euro teure Maßnahme eingeplant.

1991 wurde der Tennenplatz an der Oststraße durch ein Kunstrasen-Spielfeld ersetzt, damals entstand auch die Laufbahn. Starke Beanspruchung führte im Laufe der vergangenen Jahre dazu, dass deren Belag rissig wurde. An einige Stellen senkte sich die Laufbahn auch ab – eine Sanierung war unumgänglich. Die Arbeiten werden nun ausgeführt durch die Firma Weitzel aus der Nähe von Hamburg.

Valko Gerber, Mitarbeiter des städtischen Fachbereiches Technischer Service, ist froh, dass das Unternehmen so kurzfristig reagierte und zügig mit Maschinen und Arbeitskräften anrückte. „Zunächst wird nun an den betreffenden Stellen der Unterbau erneuert. Das geschieht im Laufe dieser Woche. Aufgebaut ist die Bahn mit einer Asphaltschicht, darauf kommt ein Kunststoffbelag. Der wiederum wird in einem Spritzverfahren mit der abschließenden roten Schicht versehen“, erläutert Valko Gerber. Im Anschluss daran müssen noch die Bahnen markiert werden – auch das braucht seine Zeit wegen der aufwendigen Vermessungsarbeiten.

Noch ist es nicht wichtig, dass das Wetter mitspielt. Die unteren Schichten können auch bei Regen erneuert werden. Wenn es allerdings an das Aufbringen des roten Belages geht, brauchen die Facharbeiter eine trockene Phase. „Wir hoffen, dass es dann nicht regnet – sonst könnten sich die Arbeiten verzögern“, weiß Gerber. Allerdings sind die einkalkulierten fünf bis sechs Wochen auch recht großzügig bemessen. Gerber: „Durchaus möglich, dass es schneller geht.“

Betroffen von der Sanierung ist in erster Linie der Bereich vor der Tribüne und dort die innen liegende Bahn. „An dieser Stelle wurde bereits früher die Regenrinne erneuert. Dazu mussten wir damals auch einen Teil der Tartanbahn wegnehmen und anschließend neu anlegen. Hier sind im Laufe der Jahre Schäden aufgetreten – doch auch bereits davor hat es schon Absenkungen gegeben“, schildert Gerber und fügt hinzu: „Ursprünglich waren 90.000 Euro für die Laufbahn-Sanierung eingeplant. Die Preise sind allerdings zuletzt etwas angestiegen, sodass nun 100 000 Euro einkalkuliert werden müssen.“

Während der Bauarbeiten bleibt das Stadion an der Oststraße übrigens für den Sportbetrieb komplett gesperrt – auch aus Sicherheitsgründen. Am 13. August beginnt die Saison für die Fußballer des Neu-Landesligisten RSV Meinerzhagen. Bis dahin sollten die Arbeiten an der Oststraße dann auch erledigt sein. In der Saison-Vorbereitung werden die klassenhöchsten heimischen Kicker aber wohl doch auf einen anderen Platz ausweichen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.