1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Meinerzhagen

Laterne, Laterne: 3G-Regel macht’s möglich

Erstellt:

Von: Dominic Rieder

Kommentare

Die Bastelwerkstatt in der katholischen Kindertagesstätte St. Christophorus in Valbert läuft bereits.
Die Bastelwerkstatt in der katholischen Kindertagesstätte St. Christophorus in Valbert läuft bereits. Die Mädchen und Jungen freuen sich schon auf den Martinsumzug. © Nicole Halfmann

Ohne Zweifel: Laternenumzüge zum Martinstag gehören für Kindergartenkinder schon immer zu den Highlights im Jahr.

Meinerzhagen – 2020 aber war es aufgrund der Corona-Pandemie natürlich ganz anders: Auf Umzüge im öffentlichen Raum wurde komplett verzichtet. Gefeiert wurde St. Martin nur im kleinen Rahmen, in kleinen Gruppen im Innenbereich. Nun steht der Martinstag 2021 bald bevor. Und die Entwicklungen der vergangenen Wochen und Monate geben Anlass zur Hoffnung. Die Impfzahlen sind hoch und die 3G-Regel macht Veranstaltungen inzwischen wieder möglich.

Unsere Zeitung hat sich in den heimischen Kindertagesstätten (Kitas) umgehört, ob und wenn, in welchem Rahmen, Martinszüge oder Laternenfeste stattfinden können. Die schöne Nachricht für die Kinder: In allen Kitas ist dies der Fall – natürlich unter der Voraussetzung, dass sich die Corona-Lage bis dahin nicht dramatisch verschlechtert.

Awo-Kita Rappelkiste, Zum Eickenhahn

Die Vorfreude ist riesig. Wie die stellvertretende Einrichtungsleiterin Manuela Hoffmann berichtet, wird es am 11. November einen Martinsumzug geben – mit „einer Runde um den Teich, Singen, Kakao und Glühwein“. Er findet gemäß der 3G-Regel statt (geimpft, genesen, getestet). Um 18 Uhr soll es losgehen. Und natürlich macht auch die Außengruppe vom „Eulenwald“ an der Genkeler Straße mit: Sie kommt zur „Rappelkiste“ und nimmt ebenfalls am Umzug teil.

DRK-Kindergarten Korallenriff, Schulplatz

Im Vorfeld werden Laternen gebastelt. Und am 12. November – also einen Tag nach dem eigentlichen Martinstag – wird es dann einen kleinen Umzug geben, bei dem jedes Kind von einem Erwachsenen begleitet wird. Dabei gehe es einmal rund um die Kita und eventuell werde es auch ein Schattenspiel auf dem Hof geben, teilt Einrichtungsleiterin Martina Scharnholz mit. Es gilt die 3G-Regel, Beginn ist um 17 Uhr.

Katholischer Kindergarten St. Martin, Birkeshöh

Der Katholische Kindergarten St. Martin verfährt wie im vergangenen Jahr und feiert ihren Namenspatron nur „intern“ mit den Kindern und den Erzieherinnen ohne Eltern. Wie Leiterin Stefanie Tischer berichtet, werden Laternen gebastelt – die Kinder haben sich für Fuchs- und Fledermaus-Laternen entschieden –, es gibt Leckeres vom Bäcker und einen kleinen Umzug durch den Kita-eigenen Garten.

Katholische Kita St. Christophorus, Valbert

Entsprechend der zwei Gruppen in der Kita wird getrennt an zwei Nachmittagen gefeiert – die eine ist am 10. November an der Reihe, die andere am 11. November, wie Einrichtungsleiterin Nicole Halfmann mitteilt. Auch die Eltern dürfen dabei sein. Es gilt die 3G-Regel. Los geht es um 16 Uhr mit einer Andacht in der Kirche St. Christophorus. Im Anschluss gibt es dann draußen auf dem geräumigen Gelände bei Martinsbrezeln einen kleinen Umzug mit Laternen. Diese werden von den Kindern selbst gebastelt, die Bastelwerkstatt läuft.

Waldorf-Kindergarten, Willertshagen

Geplant ist für den 11. November – natürlich gemäß der 3G-Regel – im kleinen Rahmen ein Umzug in der Natur mit den Kindern, Eltern und Erziehern. Ob dieser so stattfinden kann, hängt von der Entwicklung der Corona-Zahlen in den nächsten Wochen ab. „Wir werden uns kurz vorher nochmal beim Gesundheitsamt rückversichern“, sagt Einrichtungsleiterin Susanne Kahl.

Evangelische Kita, Valbert

Am 11. November wird es von 17 bis 18.30 Uhr ein Laternenfest geben, wie Matthias Willnat, Pressesprecher des Evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, mitteilt. Dieses findet draußen im Kirchpark und auf dem Gelände der Kita statt. Nach einer Runde durch den Park geht’s mit selbst gebastelten Laternen auf den Vorplatz der Kita. Es gibt einen Liedbeitrag aller Gruppen sowie ein gemeinsames Lied. Vorgesehen sind zudem: gemeinsames Grillen, traditionelle Martinsbrezel und warme Getränke sowie Feuerschalen unter Aufsicht der Feuerwehr. Die Teilnahme ist ausschließlich unter Einhaltung der 3G-Regel sowie mit Anmeldung vorab möglich. Teilnehmen dürfen: Kinder und Kernfamilien, Betreuerinnen und Betreuer, Feuerwehr.

Evangelische Kita, Otto-Fuchs-Straße

Laut Willnat findet am 10. November ein Laternenfest statt. Auf einem Privatgelände „im Heed“ steht Folgendes auf dem Programm: eine Naturrunde um das Gelände mit selbst gebastelten Laternen, ein einstudiertes Lied der Kinder für die Familien, gemeinsames Grillen, traditionell die Martinsbrezel und warme Getränke. Teilnehmen dürfen Kinder und Kernfamilien sowie Betreuerinnen und Betreuer. Möglich ist die Teilnahme ausschließlich unter Einhaltung der 3G-Regel.

Evangelische Kita, Inselweg

Am 11. November wird es von 17 bis 19 Uhr ein Laternenfest geben, so Willnat. Dieses beginnt mit einer Andacht in der Johanneskirche. Im Anschluss findet das Laternenfest nur noch draußen satt, und zwar mit einem Rundweg mit selbst gebastelten Laternen bis zum Kindergartengelände, einem Martinsanspiel, warmen Getränken und der traditionellen Martinsbrezel. Die Teilnahme ist ausschließlich gemäß der 3G-Regel möglich. Teilnehmen dürfen: Kinder und Kernfamilien, Betreuerinnen und Betreuer.

Evangelische Kita, Hochstraße

Wie in den anderen drei Evangelischen Kindertagesstätten können sich auch die Mädchen und Jungen in der Kita Hochstraße auf ein Laternenfest freuen. Dieses findet am 12. November von 16 bis 18 Uhr statt, wie Willnat mitteilt. Start ist auf dem Kita-Hof. Dann geht es mit selbst gebastelten Laternen auf einen Rundumweg um die Kita. Zusätzlich zum Zug steht auf dem Programm auch ein Lied der Kinder für die Eltern, passend zum aktuellen Thema der Kita: „Kinderrecht“. Zudem wird gegrillt und es gibt warme Getränke und die traditionelle Martinsbrezel. Die Teilnahme ist ausschließlich gemäß der 3G-Regel möglich. Teilnehmen dürfen: Kinder und Kernfamilien, Betreuerinnen und Betreuer.

Auch interessant

Kommentare