Landhaus Nordhelle: Einladung an die Bevölkerung

Im Landhaus Nordhelle wird kräftig investiert

+
Landhaus-Geschäftsführer Tobias Kogge und Hoteldirektorin Nicoletta Frey im Hallenbad, das gerade renoviert wird.

Valbert - Corona und das Gastgewerbe – ein „Zusammentreffen“, das einige Hotel- und/oder Restaurantbesitzer bereits an den Rand des Ruins brachte. Umso erstaunlicher: Im Landhaus Nordhelle wird in Zeiten der Pandemie kräftig investiert.

Tobias Kogge, einer der drei Geschäftsführer, lädt jetzt alle interessierten Bürger ein, sich in dem Betrieb Auf dem Koppenkopf in Valbert umzuschauen. Man sei bisher dank der großen Solidarität von Partnern wie der Kirche und Firmen und Verbänden gut durch die Krise gekommen, erläutert Kogge. Für den 22. Juli lädt er nun alle Neugierigen ein, sich die Veränderungen im bereits mehrfach renovierten Hotel auf der Anhöhe über dem Dorf anzuschauen. Tobias Kogge wird an diesem Tag von 15 bis 18 Uhr Hausführungen anbieten. „Und es gibt auch ein Begrüßungsgetränk“, verspricht der Geschäftsführer. 

Hohen sechsstelligen Euro-Betrag investiert

Tobias Kogge und seine beiden Mit-Geschäftsführer Gunnar Schlicht und Uwe Martens haben sehr viel Geld, „einen hohen sechsstelligen Betrag“, in die Hand genommen, um nach der Renovierung 2014 noch einmal in die Infrastruktur zu investieren. Zu bieten hat das Landhaus jetzt neben den schon von den Kirchenkreisen modernisierten Zimmern, dem Restaurant mit Terrasse, der Kapelle, Tagungsräumen und den verschiedenen Orten der Begegnung eine Menge, zum Beispiel das: Sauna, ein renoviertes Hallenbad, Discgolf- und Minigolf-Anlage, Fußball-, Badminton- und Basketball-Spielfeld, Fitnesscenter, Kinderspielplatz, Liegewiese, Kicker, Tischtennis und Billard sind vorhanden oder gerade im Bau. Gesucht wird jetzt noch ein Interessent, der im Haus ein Kosmetikstudio eröffnen möchte.

Freude über Solidarität

Corona hat im Landhaus Nordhelle bisher nicht zu Entlassungen geführt, er freue sich über eine große Solidarität bei allen Beteiligten, sagt Tobias Kogge. Nun, bei relativ niedrigen Infektionszahlen im Land, suchen er und seine Mitarbeiter den Kontakt zu Menschen. Kogge macht dabei klar, dass alle Besucher im Hotel und auf dem großen Außengelände willkommen sind. „Und jeder Gast, egal ob er bei uns übernachtet oder einfach zu Kaffee und Kuchen oder einem Essen im Restaurant vorbeischaut, kann unsere Freizeitangebote nutzen“, erläutert der Geschäftsführer, der sein Haus auch für private Feiern jeglicher Art anbietet.

Grundsätzlich glaubt Tobias Kogge, dass nun die Zeit gekommen ist, die Isolation der vergangenen Wochen ein Stück weit zu durchbrechen und wieder auszugehen, natürlich unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen. „Und dieses Haus ist für Begegnungen von Menschen geschaffen. Man sollte jetzt aufhören, um sich selbst zu kreisen“, empfiehlt der Landhaus-Geschäftsführer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare