Schon bald könnten E-Bikes in Valbert geladen werden

+
Genau dort, wo Sascha Michels mit einem E-Bike aus seinem Geschäft steht, könnte die Ladestation errichtet werden.

Valbert - „Wir haben einen Vertrag mit der Stadt unterzeichnet. Wenn die Politiker zustimmen, könnte hier demnächst eine Ladestation aufgebaut werden.“ Mit diesen Worten beschreibt Sascha Michels den Sachstand einer Maßnahme, welche im Rahmen des Bauprogramms 2017 vom Rat grundsätzlich beschlossen wurde.

In diesem Programm heißt es: „Auch in Meinerzhagen wird erwartet, dass das Fahrrad in Zukunft Bestandteil der alltäglichen Mobilität werden wird. E-Bike-Ladestationen dienen nach Auffassung der Verwaltung aber auch der touristischen Attraktivitätssteigerung, weshalb derartige Stationen im Bereich der Radportale in Valbert und Hunswinkel vorgesehen sind. In einem ersten Schritt ist dies in Valbert, wo das Radportal im Bereich der Kirche erstellt wurde, vorgesehen.“

Genau dieser Standort erwies sich mittlerweile als ungünstig und vom technischen Aufwand mit deutlich höheren Kosten verbunden, als im Bauprogramm mit 20 000 Euro ausgewiesen. Zudem wären dort zusätzliche Leistungen für die Nutzer, besonders im Servicebereich für die Räder, nicht gegeben.

Das sieht am jetzt anvisierten Platz ganz anders aus. „Mein Vater hat als Grundstücks- und Gebäudeeigentümer der Aufstellung zugestimmt und auch unser Stromanschluss kann genutzt werden, so Sascha Michels. Ein Fakt, der zu einer deutlichen Kostenreduzierung führt. Etwa 8000 Euro sollen nun für die Station aus dem städtischen Haushalt aufgewandt werden.

Sascha Michels, der mit seiner Frau in Valbert das Geschäft „Bike-Out 24“ führt, würde nicht nur die technische, sondern auch die persönliche Betreuung für die Nutzer der Ladestation übernehmen. Neben einem Reparaturservice soll dazu künftig ebenso der Verleih von E-Bikes zählen. Inwieweit noch ein Sponsoring für die Errichtung der Ladestation möglich sein könnte, prüft die Verwaltung derzeit.

„Wir haben dazu noch einige Optionen. Hinsichtlich der Verwendung der eingesparten Mittel können wir uns die Errichtung einer Pkw-Ladesäule im Bereich der Lindenstraße oder in der Nähe vorstellen“, so Fachbereichsleiter Jürgen Tischbiereck auf Anfrage der MZ.

Die Verwaltung erarbeitet gerade eine Vorlage über die Maßnahme für den zuständigen Fachausschuss. Dieser tagt am 4. April. Der Vorsitzende Volkmar Rüsche zeigte sich im Gespräch mit der MZ erfreut über die Entwicklung. „Das ist eine positive Entwicklung. Wir werden uns die Details der Maßnahme anschauen und dann eine Entscheidung im Ausschuss treffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare