Unter anderem mit Schmickler und Steinbach

Neues KuK-Halbjahres-Programm nur unter Vorbehalt

kuk kierspe meinerzhagen
+
KuK-Vorsitzender Karl-Heinz Kraus (rechts) und Schriftführer Rüdiger Kahlke präsentieren wieder ein vielfältigen Kultur-Programm, dessen Planung ausgerechnet im Jubiläumsjahr des Verein wegen Corona besonders schwierig war.

Ausgerechnet in dem Jahr, in dem KuK sein 25-jähriges Bestehen feiern kann, ist die Planung von Kommunikation und Kultur, der sich der Verein verpflichtet hat, besonders schwierig.

Meinerzhagen – Denn aufgrund von Corona musste das Programm für das erste Halbjahr komplett ausfallen, viele Veranstaltungen verschoben werden. Und auch die Planung für das zweite Halbjahr können der Vorsitzende Karl-Heinz Kraus und Schriftführer Rüdiger Kahlke angesichts der aktuellen Entwicklung nur unter Vorbehalt vorstellen. „Dennoch gehen wir die nächsten Monate optimistisch an. Das Programm ist wie gewohnt vielfältig. Aber wir werden uns wohl weiterhin flexibel den jeweiligen Gegebenheiten anpassen müssen,“ sagt Kraus.

StadtMeinerzhagen
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl 20.529 (Stand: 31.12.2020)

Zunächst lädt KuK am 21. August zur Ausstellung „August und Elisabeth Macke - Der Maler und seine Managerin“ ins LWL-Museum in Münster ein. Abfahrt ist um 9.30 Uhr an der Stadthalle. Die Kosten für Busfahrt, Eintritt und Führung betragen 40 Euro. Am 25. September geht’s ins Wallraf-Richartz-Museums in Köln, wo in der Sonderschau „Unter die Haut“ die ganze künstlerische Bandbreite von Ribera, Zubarán und Murillo, den drei Stars des spanischen Barocks, gezeigt wird. Anmeldungen dazu nimmt Marianne Kirsten unter Telefon 0 23 54 / 40 77 entgegen.

Neues KuK-Halbjahres-Programm nur unter Vorbehalt: Kabarett mit Wilfried Schmickler

Auf Kabarettfreunde warten diesmal vier Veranstaltungen: Am 27. August präsentiert Anny Hartmann, Diplom-Volkswirtin und pazifistische Schneefeuerwaffe des politischen Kabaretts, ihr neues Programm „No-lobby ist perfect“.

Und Wilfried Schmickler nimmt am 6. November mit seinem Programm „Es hört nicht auf“ erneut den Kampf auf gegen Idiotie, Ungerechtigkeit, Hass und Intoleranz. Dem Thema Weihnachten widmet sich am 23. November Jürgen B. Hausmann mit seinem Weihnachtsspecial „Krisbaum, Kriskind, Krisdekrise“ und am 18. Dezember René Steinberg mit seinem Programm „Ach die fröhliche...“. Die vier Veranstaltungen finden jeweils ab 20 Uhr in der Stadthalle statt.

Mit A-Capella-Gesang beginnt das abwechslungsreiche Musikprogramm dieses Halbjahrs. Am 10. September ab 20 Uhr sind im PZ der Gesamtschule Kierspe die Vokal-Enthusiasten der Band „basta“ zu hören. „Eure liebsten Lieder“ heißt ihr Programm, quasi ein abendliches Wunschkonzert. Kammermusikalische Weltmusik mit einem Faible für Details und das Besondere präsentiert das Cuarteto Mosaico am 26. September ab 17 Uhr in der Kiersper Margarethenkirche, während die Queenz of Piano am 8. Oktober ab 20 Uhr in der Stadthalle Klassik die rockt im Repertoire haben. Freunde des Jazz können sich auf ein Konzert mit Stefan Heidtmann and Friends am 4. Dezember in der Historischen Brennerei in Rönsahl freuen. Los geht’s um 20 Uhr.

Selbstverständlich hat KuK bei der Programmgestaltung auch wieder an die Liebhaber von Literatur, Theater und Film gedacht. So stellt Jürgen Wiebicke am 26. Oktober ab 20 Uhr in der Stadthalle sein Buch „Sieben Heringe“ - meine Mutter, das Schweigen der Kriegskinder und das Sprechen vor dem Sterben vor.

Von einer alten Welt, die geht, und einer neuen, die entsteht, erzählt Judith Hermann in ihrem neuen Roman „Daheim“, der in diesem Jahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. Am 1. Dezember ist sie damit in der Stadthalle zu Gast. Beginn 19 Uhr.

Bestsellerautor Prange in der Stadthalle

Am 14. Dezember gehört die Bühne der Stadthalle ab 20 Uhr dem Bestsellerautor Peter Prange und seinem Roman „Winter der Hoffnung“. Es ist die Vorgeschichte zum Bestseller und ARD-TV-Erfolg „Unser wunderbaren Jahre“. Mit diesem Roman schlägt Prange eine Brücke von der Kriegs- zur Wirtschaftswunderzeit.

Ein märchenhaft-spannendes musikalisches Figurenspiel mit der Musik von W. A. Mozart erwartet Kinder und Erwachsene am 28. Oktober, wenn ab 15 Uhr in der Stadthalle das Figurentheater Manfred Küster seine Inszenierung der Zauberflöte präsentiert.

„Nathan der Weise“, Lessings Klassiker in einer Aufführung des Westfälischen Landestheaters, wird am selben Spielort am 9. November ab 19 Uhr geboten, und am 27. November ab 20 Uhr gastieren Ann-Kathrin Kramer und Herbert Krassnitzer mit dem Stück „Chocolat“. Die Geschichte von Joanne Harris wurde erfolgreich verfilmt mit Juliette Binoche und Johnny Depp in den Hauptrollen. Sie erzählt, wie durch feinste Schokoladen das Moral- und Gesellschaftsgefüge eines Dorfes ins Wanken gerät.

Für einen Kostenbeitrag von zehn Euro können Filmfans im Awo-Treff auch wieder bei einem reichhaltigen Sonntagsfrühstück zwei Spielfilme genießen. Am 19. September ab 11 Uhr den Streifen „Transit“ und am 21. November zur selben Zeit „Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit“.

Tickets

Für die beiden Filmveranstaltungen im Awo-Treff gibt es die Karten nur im Atelier Albrecht, Derschlager Straße 8, Telefon 0 23 54 / 22 60. Für alle anderen auch bei den Buchhandlungen Schmitz in Meinerzhagen und Timpe in Kierspe oder als online-Ticket-Bestellung unter www.kuk-verein.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare