Krugmanns Hoftag lockt zahlreiche Gäste an

+
Auch die kleinen Gäste konnten ihren Geschmackssinn beim Hoftag testen. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Blauer Himmel und Sonnenschein waren die letzten entscheidenden Zutaten.

Sie verhalfen Krugmanns Hoftag erneut zu einem köstlichen Vergnügen. Zum zweiten Mal hatten der Meinerzhagener Wirteverein und die „Krugmänner“ am Samstag unter dem Motto „Gucken, Schlemmen, Körnchen brennen“ dazu eingeladen, und wer auf dem sonnenbeschienenen Hof des alteingesessenen Familienunternehmens ein gemütliches Plätzchen zum Genießen gefunden hatte, sah sich von einem abwechslungsreichen Angebot der verschiedensten Gaumenfreuden geradezu umzingelt.

Rund um den Hof hatten die Meinerzhagener Gastronomen ihre Stände aufgebaut, an denen sie kulinarische Leckerbissen für jeden Geschmack feilboten. Die zahlreichen Besucher konnten sich rundum verwöhnen lassen, in Ruhe ihre persönliche Auswahl treffen und dabei das ständige Kommen und Gehen beobachteten, das gleich zu Beginn des Hoftages einsetzte und den ganzen Tag anhielt.

Um den Nachwuchs kümmerten sich in dieser Zeit die Mitarbeiter des Meinerzhagener Jugendzentrums, die auf der Krim für spielerischen Zeitvertreib sorgten, bei dem auch mancher Erwachsene gern mitmachte. Am Stand des „La Provence“ konnten sich die jungen Besucher zudem bei einem Geschmackstest qualifizieren. Mit einer Kochmütze und einem Kugelschreiber in Möhrenform wurden die nachwachsenden Feinschmecker ausgezeichnet. Außerdem luden die „Krugmänner und -frauen“ die Besucher stündlich zu einer kostenlosen Brennereibesichtigung mit Erwerb eines Krugmann-Brennerdiploms ein. Eine Einladung, die von vielen interessierten Gästen gern angenommen wurde.

Ganz klassisch konnte man die kulinarische Entdeckungsreise durch die Meinerzhagener Restaurantküchen mit Vorspeisen-Variationen beginnen, wie sie etwa vom Wirtshaus in der Altstadt oder vom „La Provence“ angeboten wurden, das als Alternative oder Ergänzung auch noch eine Hokaido-Kürbiscremesuppe vorbereitet hatte. Bei der weiteren persönlichen Menügestaltung hatten die Gäste die Qual der Wahl: Sollten es griechische Fleischspießchen sein oder der Meinerzhagener Puteneintopf vom Gasthof „Zur Schanze“? Ein rosa gebratenes Roastbeef am Stück mit Rotweinsauce und Bohnen-Kartoffelragout oder eine Piadina, eine italienische Teigtasche, gefüllt mit Rucola, Tomatenwürfeln, Parmaschinken und Mozzarella, zubereitet von Restaurant Máro? Die Entscheidung war nicht leicht, denn das war noch längst nicht alles, was die Meinerzhagener Gastronomen für Schleckermäuler bereit hielten.

Ebenso groß war die Auswahl flüssiger Genüsse. Vom Erfrischungsgetränk oder einem kühlen Blonden am Getränkerondell des Hauses Hahnenbecke mit Karl Ewald Theile über ausgesuchte Weine bis zu Cocktails und Longdrinks reichte die Angebotspalette. Zur Abrundung der ausgesuchten Mahlzeiten servierte der Gasthof Höll Süßes zum Nachtisch, nämlich hausgebackene Torten und Kuchen sowie frische Waffeln. Aber auch herzhafte Käse-Schnitten mit Brot und Bio-Käse aus der Dorfbäckerei Berghaus. ▪ luka

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare