Unfallbilanz 2015: Ein Toter, 22 Schwerverletzte

18 Motorradfahrer verunglückten laut Polizei-Statistik 2015 in Meinerzhagen. - Archivfoto: Benninghaus

Meinerzhagen - Ein Verkehrsunfall mit einem getöteten Motorradfahrer in Kierspe, dazu 22 Unfälle, bei denen Schwerverletzte zu beklagen waren.

Auch diese Zahlen gehen aus der Unfallstatistik des Jahres 2015 hervor, welche die Kreispolizeibehörde am Montag für den Bereich der Wache Meinerzhagen veröffentlichte, die auch für Kierspe zuständig ist. 2014 gab es noch 31 Schwerverletzte, die Opfer eines Unfalls wurden. Getötet wurde damals ebenfalls ein Unfallbeteiligter.

Insgesamt nahmen die Beamten der heimischen Wache im vergangenen Jahr 1350 Unfälle in Meinerzhagen und Kierspe auf – im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 14,8 Prozent. „Leichtverletzte Personen“ – davon gab es im Zuständigkeitsbereich der Wache genau 100 (2014: 85). Auch „schwere Verkehrsunfälle mit Sachschäden“ kamen vor. Diese Zahl sank 2015 allerdings auf 23 – 2014 waren es noch 39. Und auch mit Sachschäden musste sich die Polizei wieder auseinandersetzen. 816 solcher Fälle kamen 2014 vor, 2015 stieg deren Zahl auf 976.

Alkohol war bei Unfällen ebenfalls im Spiel. Im vergangenen Jahr genau sieben Mal. 2014 war das vier Mal der Fall.

Sieben Kinder waren 2015 in Meinerzhagen unter den Unfallopfern. Auf dem Schulweg ereignete sich allerdings keines dieser Unglücke. Aus der Gruppe der Jugendlichen waren weniger Meinerzhagener betroffen: Hier wurden fünf Personen verletzt. 13 „jungen Erwachsenen“ erging es 2015 genauso.

Senioren gehören zu den gefährdetsten Bevölkerungsgruppen. Auch das geht aus der Statistik hervor. Ein schwerverletzter älterer Mitbürger und sieben leicht Verletzte – das weisen die Zahlen der Kreispolizeibehörde für das Stadtgebiet Meinerzhagen aus. Wer motorisiert auf zwei Rädern unterwegs ist, setzt sich einem erhöhten Risiko aus. 18 Motorradfahrer mussten das 2015 in Meinerzhagen schmerzhaft erfahren.

Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Im Bereich der Wache Meinerzhagen wurde 2015 deshalb in 241 Fällen ermittelt. Die Aufklärungsquote betrug 48,55 Prozent.

Hauptunfallursache war 2015 im gesamten Wachbereich zu schnelles Fahren (42 Delikte), gefolgt von Fehlern beim Abbiegen und Wenden (36), Vorfahrt-Verletzungen (21), Alkohol (14) und Abstand (6).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare