Messungen bestätigen: An der Nordhelle wird gerast

+
Messanlage an der Nordhelle.

Meinerzhagen - Die Debatte um die sogenannte Applauskurve geht in die nächste Runde. Der Märkische Kreis veröffentlicht die Ergebnisse von Lärm- und Geschwindigkeitsmessungen an der Landstraße 707 Nordhelle, die von Mitte August bis Ende Oktober dieses Jahres durchgeführt wurden.

Bei den Geschwindigkeitsmessungen habe sich ein klares Bild abgezeichnet: Eine große Anzahl der erfassten Fahrzeuge sei zu schnell unterwegs gewesen. 15 Prozent fuhren laut der Messungen anstatt den erlaubten 50 Kilometer pro Stunde mehr als 73 km/h. Die Kradfahrer seien noch schneller gefahren als Autos und Lastwagen, der Spitzenwert habe bei 139 km/h gelegen. 

Die Lärmmessungen seien bisher weniger aussagekräftig, da bisher nur drei Meter von der Straße entfernt Messungen vorgenommen wurden – hier habe der Höchstwert bei 100 Dezibel gelegen. 

Um die Belastung der Anwohner durch den Lärm an der Applauskurve festzustellen, seien jedoch auch punktuelle Messungen im Wohngebiet nötig. Dies soll 2019 nachgeholt werden, wenn die Motorradsaison beginnt und dann auch speziell am Wochenende, erklärte Pressereferentin Ulla Erkens auf Anfrage. 

Ziel des Kreises sei es, durch die Messungen die Belastung der Anwohner festzustellen und dann Möglichkeiten zu finden, die Situation an der Applauskurve möglichst in den Griff zu bekommen. 

Verwaltungsgericht wird entscheiden

Immer wieder sorgte die Landstraße 707 im Bereich Nordhelle in der Vergangenheit für (traurige) Schlagzeilen. Schwere Verkehrsunfälle, Lärm durch Raser – all das führte dazu, dass die „707“ für Motorradfahrer vom Märkischen Kreis ab dem 1. April 2018 gesperrt wurde. Dagegen hatte Michael Wilczynski vom Bund der deutschen Motorradfahrer geklagt – mit Erfolg.

In einem Eilverfahren hob das Verwaltungsgericht Arnsberg das Verbot Ende Mai auf und kritisierte die fehlende Verhältnismäßigkeit. Der Kreis reagierte und legte Anfang Juni Beschwerde ein. 

Seither ist das Oberverwaltungsgericht Münster mit dem Fall befasst. Eine Verhandlung hat bislang allerdings noch nicht stattgefunden. Wann mit der Entscheidung zu rechnen ist, wissen weder der Märkische Kreis noch der Motorradfahrer-Bund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare