Jung, dynamisch und gut aussehend - Let The Butterfly will die Halle Rinkscheid rocken 

+
Let The Butterfly tritt beim Frühlingsfest des Schieß- und Schützenvereins Rinkscheid auf.

Meinerzhagen - „Jung, dynamisch und gut aussehend“ – so sehen sich die sechs Musiker der Band Let The Butterfly selbst – und so lautet auch ihr Motto. Am 14. März will die Band die Mehrzweckhalle Rinkscheid rocken. Und die sechs Musiker versprechen schon jetzt: „Das Motto ist Programm!“

2011 in Bad Homburg gegründet, wollen Lea, Jonny, Robin, Nico, Janni und Marco eine „energiegeladenen Liveshow mit ansteckende Spielfreude, modernem Sound und mitreißendem Entertainment bieten – und das alles unverwechselbar vereint.“ Das Publikum wird von der Gruppe aktiv mit einbezogen, außerdem sorgt die Band – nach eigenem Anspruch – für eine entsprechende Atmosphäre und eine knisternde Chemie zwischen ihr und den Zuhörern.

„Kreative Medleys, wechselnde Outfits, Tanzchoreografien und beeindruckende Solo-Parts formen ein Live-Erlebnis, das Jung und Alt mitnimmt. Die musikalische Palette ist so breit gefächert, dass hier garantiert für jeden etwas dabei ist“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. 

Lea – ob melodischer Gesang oder kesse Rockröhre, die energiegeladene Sängerin aus Frankfurt kann dank ihrer jahrelangen Erfahrung alles bedienen. In der sechsten Klasse wurde sie von ihrem Musiklehrer als Talent entdeckt und durfte seitdem auf zahlreichen Bühnen stehen, unter anderem in Zusammenarbeit mit Hit Radio FFH, RTL II und HR 1, sie spielte Hauptrollen in Musicals. Heute sieht sich Lea ganz klar als Allround-Talent. 2008 landete sie als Sängerin von Big City Beats mit der Single „Let me know“ von P. Six vs. Guru josh Project einen Chart-Hit, welcher als Remix von „Infinity“ bekannt wurde. Der Song brachte sie nach Berlin auf die RTL II Silvesterbühne am Brandenburger Tor und auf internationale Bühnen. 2010 gewann Lea in Stuttgart das MDC-Newcomer Casting in allen angebotenen Bereichen: Sänger, Tänzer, Model. 2012 wurde sie Zweitplatzierte beim HR 1 Bandcontest.

Jonny – ist seit November 2014 ein Teil von Let The Butterfly und bildet gemeinsam mit Lea den Lead-Gesang. Er überzeuge durch seine einzigartige Stimme und Bühnenpräsenz, mit denen er jedes Publikum zu begeistern wisse. Sein Markenzeichen ist seine klare Stimme, auch in hohen und rockigen Lagen. Vor Let The Butterfly war Jonny in verschiedenen Coverbands und Musicalformationen aktiv. Bis heute ist er neben Let The Butterfly auch Frontsänger der Band Soundalicious. Im Jahr 2012 hat er an der zweiten Staffel von The Voice of Germany teilgenommen, hat 2009 den Werbesong für eine große deutsche Versicherungsgesellschaft eingesungen und ist ganzjährig auch als Sänger auf Hochzeiten aktiv, bei denen er sich selbst auf der Akustikgitarre begleitet. 

Robin – ist vom ersten Tag an Teil von Let The Butterfly. Seit seinem fünften Lebensjahr nahm er professionellen Gitarrenunterricht, in welchem er an der Konzert- und E-Gitarre ausgebildet wurde. Mittlerweile ist er seit vielen Jahren im Cover-Geschäft tätig und hat bereits mit diversen Musikern zusammengearbeitet. Darüber hinaus schreibt er eigene Musik und hat mit vergangen Projekten bereits zwei Alben produziert. „Robin ist Fan von allem, was rockt, poppt, funkt und zudem unter die Kategorie ,handgemachte Musik’ fällt“, steht in seiner Vita. An der Gitarre liefere er ein beeindruckendes Spektrum, sodass hier gut und gern auf eine zweite Gitarre verzichtet werden könne. 

Janni – „Mr.Groove“ Schmidt ist am Bass zu hören. „Filigrane Fingerakrobatik, treibende, wummernde Rocklines, stoppuhrgenaues Timing und peitschende Slapping-Einlagen erwarten die Zuhörer, heißt es. Janni gilt als Mitbegründer des kuriosen Basser-Gesichtsausdrucks, der seinesgleichen suche. Nicht nur deshalb ist er auch bei internationalen Größen gefragt – so ist er unter anderem mit der Miller Anderson Band und der Spencer Davis Group unterwegs.

Marco – seit 2017 ist er an Bord von Let The Butterfly. Neben filigranen Keyboard-Künsten beherrsche er so ziemlich alles, was Tasten hat und dazu annähernd jedes Blechblasinstrument. Wer noch nie einen Keyboarder gesehen hat, der parallel Trompete spielt, hat am 14. März die Chance dazu. Aufgrund seiner Vielseitigkeit fühlt sich Marco in fast jedem Genre zu Hause – diese Flexibilität und seine jahrelange Erfahrung zeichneten unter anderem diverse Auslandskonzerte mit unterschiedlichen Künstlern aus.

Nico – Warum das Schlagzeug? Nico hat eine klare Meinung: „Es ist einfach das Größte, sich vollkommen in Grooves und Songs zu verlieren. Die Drumstage ist dein kleiner und persönlicher Thron, von dem du alles sehen und beeinflussen kannst – mehr muss nicht gesagt werden.“ Nico kann mittlerweile auf mehr als zehn Jahre Livemusik zurückgreifen. Er sammelte Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bandkonstellationen und ist ebenso am Cajun oder der Djembe zu finden. Er hat bereits an verschiedenen Studioproduktionen mitgewirkt und arbeitet als buchbarer Aushilfsdrummer. Drummer, die ihn beeinflusst haben oder es immer noch tun: Chad Smith, John & Jason Bonham, Jost Nickel, Benny Greb, Brian Tichy, Tony Royster jr. und viele mehr.

Die große Fühlingsparty: Der Schieß- und Schützenverein Rinkscheid lädt wieder zur Frühlingsparty ein, und zwar für Samstag, 14. März. Einlass in die Mehrzweckhalle Rinkscheid ist um 19 Uhr, von 19.30 bis 20.30 Uhr gibt es eine Happy Hour. Um 20.30 Uhr heißt es dann „Bühne frei für Let The Butterfly“. Die Band aus Bad Homburg wird dann Live on Stage für eine besondere Partystimmung sorgen. Nach dem Event mit der Band heißt es dann „Open Ende mit Konservenband“. Der Vorverkauf ist bereits gestartet. Eintrittskarten gibt es in der Hültekanne Valbert und bei der Firma Andreas Schäfer in Hösinghausen. Der Eintritt kostet 9 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare