Turck bleibt Ortsvorsteher

Neuer Rat geht auf Abstand

+
Feierlicher Moment: Beim Tagesordnungspunkt „Einführung und Verpflichtung der Ratsmitglieder durch den Bürgermeister“ erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.

Meinerzhagen – Meinerzhagen hat einen neuen Stadtrat. Am Montagabend tagte das Gremium in dieser Besetzung erstmals nach der Kommunalwahl im September.

In feierlicher Form wurden die städtischen Volksvertreter „zur gesetzmäßigen und gewissenhaften Wahrnehmung ihrer Aufgaben“ verpflichtet. Im Wortlaut klang das dann so: „Ich verpflichte mich, dass ich meine Aufgaben nach bestem Wissen und Können wahrnehmen, das Grundgesetz, die Verfassung des Landes und die Gesetze beachten und meine Pflichten zum Wohle der Stadt Meinerzhagen erfüllen werde.“ 

Kontinuität

Im Rahmen der Sitzung wurde auch der alte und neue Bürgermeister Jan Nesselrath in sein Amt eingeführt – eine reine Formalität. Auch auf der Position des Valberter Ortsvorstehers gibt es übrigens in der kommenden Legislaturperiode keine Veränderung. Nach wie vor wird Hans Gerd Turck dieses Amt bekleiden, der Rat bestätigte ihn ohne Gegenstimme. Turck ist 64 Jahre alt, der gebürtige Pütthofer lebt mit seiner Frau und seinem Sohn, der Tochter, Schwiegertochter und dem Enkelkind in Pütthof im über 300 Jahren alten Haus seiner Vorfahren. Bis Ende des Jahres 2020 ist der alte und neue Ortsvorsteher noch als Abteilungsleiter bei Burg-Wächter in Wormgermühle tätig, danach geht er in Rente. 2009 zog Turck in den Meinerzhagener Stadtrat ein, in dem er in den verschiedensten Ausschüssen aktiv ist.

Ganz besondere Sitzung

Dass die erste Sitzung des neuen Stadtrates eine ganz besondere war, erschloss sich am Montag schon beim Blick in die Runde. Die Zusammenkunft fand im großen Saal der Stadthalle statt. Wegen der zahlreichen Teilnehmer an der konstituierenden Sitzung gab es keine andere Möglichkeit, weil die Abstandsregeln in Zeiten der Corona-Pandemie nur hier einzuhalten sind. Nicht nur beim Betreten der Stadthalle galt Maskenpflicht, der Mund-Nasen-Schutz wurde auch am Sitzplatz nicht abgenommen. Und weil in der Stadthalle zahlreiche Schriftstücke offiziell übergeben wurden, mussten sich die Mitarbeiter der Stadt – natürlich auch der Bürgermeister – oft die Hände desinfizieren. Eine ähnliche Sitzung des höchsten städtischen Gremiums hat es noch nicht gegeben.

Die Ratsmitglieder

CDU: Udo Kritschker, Susanne Schluckwirth, Nadine Blume, Benjamin Nolte, Frank Schmitt, Volkmar Rüsche, Pascal Freyer, Thorsten Stracke, Frank Lüttel, Matthias Scholand, Jan Blume, Stefan Busch, Ingo Hartmann, Wilfried Turck, Hans Gerd Turck, Torben Gelhausen, Lennart Wüst.

SPD: Petra Freudenreich, Rolf Puschkarsky, Petra Gossen, Udo Faust, Margit Ostermann, Rainer Schmidt, Susanne Berndt. 

Bündnis 90/Die Grünen: Karl Hardenacke, Antje Lellwitz, Paolino Barone, Sibylle Mangold, Astrid Kahlke.

UWG: Raimo Benger, Heidrun Fuchs, Sandy Schiefer, Marc Heyder.

FDP: Kai Krause, Christian Schön, Frank Sauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare