Senioren lassen das Sauerland kochen

Anna Warm erzählte „von früher“, Mareike Stork vom Sozialdienst und Autorin Hilke Pantel (von rechts) hörten zu.

Meinerzhagen - Anna Warm wurde 1927 geboren. Und wenn die in Vollme groß gewordene Seniorin zurückdenkt an ihre Kindheit, fällt ihr garantiert ein: „Omas leckerer Preiselbeer-Schnee. Diese Nachspeise war einfach göttlich.“

Von Jürgen Beil

Genau solche Erinnerungen sind es, die Autorin Hilke Pantel aus Attendorn interessieren. Anna Warm wohnt inzwischen im Wilhelm-Langemann-Haus in Meinerzhagen und sie bekam jetzt Besuch – von Hilke Pantel.

„Das Sauerland kocht“, so hieß ein Projekt in der Senioreneinrichtung an der Mühlenbergstraße. Gesammelt wurden Rezepte und Geschichten aus sauerländischen Küchen von „anno dazumal“ bis heute. Anlass dazu gab das Projekt „Das Sauerland kocht! Leibspeisen“ der Autorin und Grafikerin HilkePantel.

Aus den Rezepten, Geschichten und Dönekes wird nun ein neues „Das Sauerland kocht“-Kochbuch gemacht. Für die Leitung des Langemann-Hauses war dieses Projekt eine willkommene Gelegenheit, das Thema Essen einmal wieder aufzugreifen. Ernährung ist in dem Seniorenheim ein wichtiger Aspekt, denn für Leiterin Monika Besner ist ganz klar: „Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen und steigert das Wohlbefinden im Alter.“ Dazu gehören natürlich auch die gewohnten Leibspeisen der Senioren des Hauses. Der soziale Dienst hatte sich verschiedene Projekte ausgedacht, um das Thema an den Mann – oder in diesem Fall meistens an die Frau – zu bringen. Es wurde gemalt, erzählt, geschrieben, alte Kochbücher wurden durchstöbert und Fotoalben halfen den Erinnerungen an die Lieblingsspeisen aus Kindertagen „auf die Sprünge“.

Autorin Hilke Pantel ließ sich vor Ort das ein oder andere Rezept erklären und erfuhr viel Historisches rund ums Kochen und das Leben der Senioren. Heraus kam eine bemerkenswerte Sammlung mit Rezepten, Geschichten und Bildern. Und nun sind alle schon gespannt auf das Buch „Das Sauerland kocht! Leibspeisen“. Aber es wird noch ein wenig dauern, bis das „gute Stück“ fertig ist. „Ob das noch vor Weihnachten klappt, ist momentan ungewiss“, erläuterte Hilke Pantel. Immer noch ist die Verfasserin übrigens „auf der Jagd“ nach Rezepten. In diesem Zusammenhang sind auch die come-on-Nutzer gefragt: Wer ein Rezept oder eine Geschichte schreiben möchte, kann seinen Beitrag senden an „Das Sauerland kocht!, Hilke Pantel, Vergessene Straße 8, 57439 Attendorn. Informationen zu dem Projekt sowie zahlreiche Rezepte und Geschichten aus dem ersten Buch „Das Sauerland kocht! In Attendorn“ gibt es auch auf www.sauerland-kocht.de.

Und was steht bei den Senioren nun besonders hoch im Kurs? „Ganz klar: Heringsstipp“, lacht Hilke Pantel. Die eingeschickten Rezepte zu diesem Klassiker unterscheiden sich dabei nur unwesentlich: „Mal mit süßer, mal mit saurer Sahne. Mal mit Senf und Öl, mal mit Äpfeln, Zwiebeln und Gurke“, berichtet die Attendornerin. Dahinter folgen in der Beliebtheits-Skala Gerichte wie Reibekuchen, Rouladen und „alle Variationen von Fleisch, Kartoffeln und Gemüse“, weiß die Autorin.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare