DRK klagt: Blutspenden reichen nicht aus

Obwohl 2009 mehr Spender kamen als im Vorjahr, wird der Vorrat immer knapper.

MEINERZHAGEN ▪ 173 Erstspender konnte der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes Meinerzhagen-Valbert 2009 verzeichnen, doch das reicht nicht. Doch was tun?

Immerhin: 73 Spender mehr als im Vorjahr kamen 2009. Diese Steigerung ist auf den Blutspendetermin im Gymnasium mit 61 Erstspendern und auf die Typisierungsaktion im Mai mit 29 Erstspendern zurückzuführen.

Dennoch hat diese Zahl nicht ausgereicht, um die aus Altersgründen ausscheidenen Dauerspender zu ersetzen. Gleichzeitig erfordern die älter werdende Gesellschaft und die Möglichkeiten der modernen Medizin heute immer mehr Blutpräparate.

Steigender Blut-Bedarf

Um dem steigenden Bedarf Rechnung zu tragen, hat der Blutspendedienst, basierend auf den im Herbst 2008 veröffentlichten ersten Ergebnissen einer mehrjährigen Altersstudie, im Frühsommer letzten Jahres begonnen, die Zulassungsregelungen für die oberste Altersgrenze zu verändern.

In der Studie hatte sich herausgestellt, dass regelmäßige gesunde Blutspender auch über das 68. Lebensjahr hinaus ohne Probleme weiterhin Blut spenden können. Auch die Blutpräparate dieser rüstigen Senior-Spender wiesen keinerlei Qualitätsunterschiede im Vergleich zu denen jüngerer Spender auf.

„Bereitschaft muss steigen“

Ein Neuspender muß mindestens 18 Jahre und nicht älter als 68 Jahre alt sein. Bei regelmäßigen Spendern ist eine obere Altersgrenze nicht mehr gegeben. Mehrfachspender werden aber auch jetzt nur bis zum letzten Tag vor ihrem 72. Geburtstag zur Blutspende eingeladen.

Entscheidend für die Zulassung oder Rückstellung der Blutspender ist aber grundsätzlich und in jedem Lebensalter die Bewertung der gesundheitlichen Gesamtsituation und eine individuelle ärztliche Entscheidung.

Doch auch durch die neue Regelung kann der ständig steigende Bedarf nicht gedeckt werden. Der Meinerzhagener Rotkreuzleiter Udo Maahs: „Das ist nur möglich, wenn die tatsächliche Spendenbereitschaft wieder steigt.“ ▪ luka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare