Coronavirus im Volmetal

Kitas vor dem Neustart: So ist die Lage in Meinerzhagen

+
Ab 8. Juni dürfen wieder alle Kinder die Kitas besuchen.

An den Kitas geht es nach der langen Corona-Pause wieder mit reduziertem Regelbetrieb weiter. Eine gute Nachricht - an sich.

Meinerzhagen - „Alle Kinder dürfen wieder zu einem reduzierten Betreuungsumfang von 35, 25 und 15 Stunden pro Woche statt 45, 35, 25 Stunden in die Kita kommen.“ Das gilt ab 8. Juni.

An sich eine gute Nachricht. Für die Kita-Leitungen bedeutet das jedoch jede Menge organisatorische Arbeit. Simona Busch-Brock ist seit Anfang des Jahres Leiterin des evangelischen Kindergarten Valbert. In diesen Tagen ist ihr meiststrapaziertes Arbeitsgerät das Telefon. „Die Abstimmung mit den Eltern, das ist augenblicklich eine ganz wichtige Aufgabe. Denn die Eltern müssen ja beachten, dass ihr Kind, wenn es beispielsweise für 35 Wochenstunden gebucht ist, nur noch 25 Stunden kommen darf.“ 

Drei Gruppen mit jeweils 20 Kindern gibt es in der Valberter Einrichtung In den Bäumen. Dafür stehen zehn Mitarbeiterinnen zur Verfügung, Vollzeit- und Teilzeitkräfte. Im Normalfall ist das jedenfalls so. Zurzeit kann Simona Busch-Brock allerdings nur mit acht Arbeitskräften kalkulieren. Eine schwierige Situation, die umfangreichere Öffnungszeiten gar nicht zulässt. Möglich wäre eine solche Aufstockung nach dem 8. Juni, denn das Land NRW hat festgelegt: „Kitas, die sich aufgrund räumlicher und personeller Kapazitäten in der Lage sehen, ein höheres Stundenangebot zu realisieren, können dies in Absprache mit den zuständigen Aufsichtsbehörden ermöglichen.“ 

Was ab dem 8. Juni auf sie und ihre Kolleginnen zukommt, kann Simona Busch-Brock nicht genau einschätzen, bevor auch das letzte Elterngespräch geführt ist. Und dann sind da auch noch andere Dinge zu klären: „Wir überlegen, ob wir eventuell einen zweiten Ausgang einrichten, um beim Holen und Bringen der Kinder den Begegnungsverkehr auszuschließen“, erläutert die Kita-Leiterin. Und obwohl auch das generelle Betretungsverbot am 8. Juni endet, möchte Simona Busch-Brock auf freiwilliger Basis verhindern, dass zu viele Eltern die Kita betreten. „Und wenn das nicht anders geht, sind beim Bringen und Abholen weiterhin Desinfektionsmaßnahmen und Mundschutz wichtig“, fügt sie hinzu. Auch Toilettengänge ihrer Schützlinge bedeuten für die Kita-Mitarbeiterinnen künftig übrigens viel Mehrarbeit. Simona Busch-Brock erklärt, warum das so ist: „Jedes Mal müssen wir in der Toilette dann eine Flächendesinfektion vornehmen.“

Vor dem Aufsuchen des stillen Örtchens haben die Kinder in der Regel gegessen. Auch da muss die Valberter Kita-Chefin noch organisatorische Arbeit leisten: „Vor Corona haben wir das Essen von einem Caterer bekommen. Ich muss jetzt sehen, ob wir diesen Service wieder reaktivieren können.“ 

Sabine Fernholz ist Leiterin des Awo-Familienzentrums „Rappelkiste“ Zum Eickenhahn in Meinerzhagen. Auch ihre organisatorischen Fähigkeiten sind zurzeit gefragt. „Wir schreiben die Eltern an, um über die Regelungen, die ab dem 8. Juni gelten, zu informieren. Auch Telefongespräche werden geführt“, berichtet sie. Mit ihren Kolleginnen ist sie außerdem im ständigen Austausch, was Kita-interne Maßnahmen angeht. „Wir wollen zum Beispiel verhindern, dass beim Bringen und Abholen der Kinder größere Gruppen gemeinsam vor der Tür stehen. Dazu könnten wir auch andere zur Verfügung stehende Ein- beziehungsweise Ausgänge nutzen. Auch der freiwillige Verzicht der Eltern, die Kita zu betreten, wäre darüber hinaus eine hilfreiche Maßnahme.“ 

Mit Einschränkungen werden ab 8. Juni auch die Kita-Kinder in der „Rappelkiste“ leben müssen: „Sie dürfen nicht alle gemeinsam zum Spielen hinaus. Das geht nur in kleineren Gruppen, und wir machen einen Spielplatz-Plan. Und auch die Hygienemaßnahmen, wie das regelmäßige Händewaschen, müssen beachtet werden. Allerdings zu glauben, dass alle Kinder ständig auf den Sicherheitsabstand achten werden, ist illusorisch“, glaubt Sabine Fernholz. Sie und ihre Kolleginnen wollen trotzdem alles dafür tun, auch die Kinder für das Thema zu sensibilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare