Keine Angst aber Respekt vor dem Feuer

+
Zum Abschluss ihrer Brandschutzerziehung besuchten die Kinder der Abschlussgruppe der Awo-Kita Rappelkiste das Feuerwehrgerätehaus am Florianweg. ▪

MEINERZHAGEN ▪ Den Kindern die Angst vor Feuer nehmen, ihnen aber den nötigen Respekt im Umgang damit möglichst eindringlich beizubringen. Das ist eine Aufgabe, der sich Unterbrandmeister Friedhelm Zahnke vom Löschzug I der Freiwilligen Feuerwehr aus voller Überzeugung und mit pädagogischem Geschick widmet.

Friedhelm Zahnke ist einer von mehreren Brandschutzerziehern aus den Reihen der Stadtwehr, die sich im Ehrenamt dieser wichtigen Aufgabe widmen.

Kinder sind eben neugierig und spielen gerne. Über mögliche Gefahren sind sie sich nicht bewusst. Zu Brandstiftung durch Kinderhand kommt es daher in aller Regel aus Unachtsamkeit und Unwissenheit. Verursacht werden sie hauptsächlich durch Fehleinschätzungen von Feuer und Brandrauch, falschen Umgang mit Löschmitteln und falsches Verhalten bei Bränden. Ein Drittel aller Brandstiftung gehen auf Kinder zurück. Dabei sterben allein in Deutschland jährlich mehr als 200 Kinder und 150 000 erleiden Brandverletzungen. Deshalb ist eine systematische Brandschutzerziehung für Kinder und Jugendliche wichtig und deshalb widmet sich dieser Aufgabe auch die heimische Wehr intensiv durch Kontakte mit Schulen und Kindergärten. Aktuell waren es die Kinder der Awo-Kita Rappelkiste, die in wenigen Wochen ihre Kindergartenzeit beenden und zur Grundschule wechseln. Sabine Fernholz, die Leiterin der Einrichtung, berichtet, dass man seit einiger Zeit neben dem Thema Verkehrserziehung auch den Bereich Brandschutz mit in das Angebot aufgenommen hat. Die Kinder zeigen dabei jeweils großes Interesse.

Bevor es am Montag zum Abschluss der diesjährigen Maßnahme zu Besuch des Feuerwehrgerätehauses am Florianweg kam, war Brandschutzerzieher Zahnke bereits zu Gast bei den Kindern in der Kita Rappelkiste gewesen und hatte ihnen dabei viel Wissenswerte zum Thema vermitteln können. Das wurde in der Praxis vertieft durch einen Besuch der Kinder im Floriansdorf der Feuerwehr in Iserlohn.

Zum Abschluss gab es dann am Florianweg in Meinerzhagen die Präsentation von Fuhrpark, Gerätschaft und Ausrüstung der heimischen Feuerwehr.

Friedhelm Zahnke und sein Kollege, Hauptbrandmeister Matthias Dresp, nahmen sich viel Zeit, um den Kindern alles zu erklären und an Beispielen noch einmal das zu vertiefen, was man ihnen zuvor schon erklärt hatte. Sehr kindgerecht wurde dabei auch demonstriert, was im Fall der Fälle zu beachten ist, wenn Räume bei Feuer verqualmt sind und die Retter von der Feuerwehr mit Atemschutzgerät und Gesichtsmaske herbei eilen. Für die zu rettenden Personen haben sie sogenannte Fluchthauben dabei. Wie man die benutzt, auch das konnten einige der Kinder selbst ausprobieren.

Im Gerätehaus selbst imponierte den Kindern zum Beispiel der Blick in die Umkleiden, wo die Einsatzkleidung samt Stiefeln und Helm so bereit steht, dass die im Alarmfall herbei eilenden Feuerwehrleute sie sozusagen in nullkommanix angezogen haben. Die Hosenbeine stecken dabei vorher schon in den Stiefeln.

Die Kinder zeigten sich höchst interessiert und bedankten sich bei ihren Gastgebern von der Wehr sehr herzlich. ▪ -fe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare