Karnevalstrubel an Weiberfastnacht

Jecken amüsieren sich auch in Meinerzhagen

+
Helmut Klose musste sich im Rathaus von seiner Krawatte verabschieden.

Meinerzhagen – Karnevalstrubel gab’s am Donnerstag auch in Meinerzhagen – zumindest in den Grundschulen.

Auf der Wahr feierten Prinzessinnen, Piraten und Clowns eine jecke Party und für die Akteure der „Kohlberg-Karnevalssitzung“ stieg eine Rakete. Am Kohlberg wurde auch der Schulhof mit Karnevalshits beschallt und die lange Polonaise aller kostümierten Schüler und Lehrer endete in der Aula. 

Gut gelaunt und mit „Kohlberg Alaaf“ wurde hier gefeiert, einige Schüler hatten ein kleines Programm vorbereitet. Um kurz nach halb elf stürmten auch die Kinder der Grundschule Auf der Wahr in die Aula. Für die Mexikaner, Tiger und Prinzessinnen gab es Naschtütchen vom Förderverein, ehe die Schüler wieder durch die Flure und Klassenräume der Grundschule tobten. 

Weibliche Belegschaft als „Comicfiguren“ im Rathaus

Ähnlich bunt aber nicht ganz so wild ging es im Rathaus zu. „Comicfiguren“ lautete das Motto der weiblichen Belegschaft. Panzerknacker, Popey und Minions statteten mit einer Schere bewaffnet auch Bürgermeister-Stellvertreter Helmut Klose einen Besuch ab.

„Flowerpower“ in der Sparkasse

Auch in der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen blieben die Krawatten der männlichen Kollegen nicht lange ganz. Unter dem Motto „Flowerpower“ waren die Damen einheitlich bunt gekleidet. In der Geschäftsstelle der Volksbank in SüdwestfalenVolksbank gab es kein festes Motto – die Kunden wurden dafür mit Punschballen begrüßt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare