Karnevalisten müssen Veranstaltungen absagen

Karneval: Nicht alle Masken schützen

Derzeit unvorstellbar: „Valber lot gohn“ lockt alljährlich Hunderte in die Ebbehalle. Eigentlich. Ob im kommenden Jahr geschunkelt werden kann, steht noch nicht fest.
+
Derzeit unvorstellbar: „Valber lot gohn“ lockt alljährlich Hunderte in die Ebbehalle. Eigentlich. Ob im kommenden Jahr geschunkelt werden kann, steht noch nicht fest.

Meinerzhagen -  Karneval: Menschen, die fröhlich und ausgelassen feiern, lachen, singen, schunkeln, gemeinsam tanzen und dabei Sorgen einfach Sorgen sein lassen. Ein Szenario, das in Corona-Zeiten freilich kaum vorstellbar ist.

Die Entscheidung des Valberter Elferrates kam keinesfalls unerwartet: Das ursprünglich für den 24. Oktober 2020 geplante Konzert „Valberta Colonia“ wird verschoben. Eine Entscheidung im Sinne von Vernunft und Sicherheit, die zudem nicht spontan und kurzfristig gefällt wurde, wie Dominik Busch, Vorsitzender des Valberter Schützenvereins und Pressesprecher im Elferrat, imGespräch verdeutlicht.

„Dass die Veranstaltung aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden kann, zeichnete sich ja nicht erst seit gestern ab. Es ging uns aber auch darum, einen Nachholtermin zu finden, der für alle drei gebuchten Bands möglich ist“, erklärt er. Somit steht nun fest: „Valberta Colonia“ wird auf den 30. Oktober 2021 verlegt – und die drei hochkarätigen Karnevalsbands Paveier, Hanak und Druckluft haben auch für den neuen Termin zugesagt. Der Kartenvorverkauf bei der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen lief bekanntlich bereits. Hierzu betont Dominik Busch: „Verkaufte Eintrittskarten behalten natürlich ihre Gültigkeit. Wer aber seine Karte wieder zurückgegeben möchte, hat dazu natürlich ebenfalls die Möglichkeit. Und wer sein Ticket online gekauft hat, wird in den nächsten Tagen per E-Mail informiert.“

Kinderkarneval findet auch nicht statt

Doch wie sieht es generell mit der Karnevals-Saison 2020/2021 im Ebbedorf aus? Traditionell findet in den drei Wochen vor Rosenmontag (fällt 2021 auf den 15. Februar) mit der Großen Prunksitzung „Valbert lot gohn“, dem Kinderkarneval sowie der Weiberfastnacht eine ganze Reihe an Großveranstaltungen in der Ebbehalle statt. Die endgültige Entscheidung fällt der Elferrat bei seiner Sitzung im September. Doch schon jetzt gehe die Tendenz ganz klar in Richtung einer Absage, so Busch. „Wir tendieren dazu, und da sind wir auch ganz realistisch, dass es keine Karnevalsveranstaltungen geben wird. Das gilt natürlich unter dem Vorbehalt eines behördlichen Verbots. Denn es bestehen ja schon immer lange im Voraus – in der Regel mit zwei bis drei Jahren Vorlauf – Verträge mit Künstlern.“

Auch Kinderkarneval wurde bereits abgesagt. 

An erster Stelle aber stünden natürlich Sicherheit und Gesundheit. Und daher sei eine Absage aller Voraussicht nach unvermeidlich. „Besonders leid tut uns das natürlich für unsere fünf Tanzgarden“, sagt Dominik Busch. Schließlich sind für Funkenmariechen, Husaren, Ebbeflöhe, Konfetties und Ebbesterne ihre traditionellen Auftritte in der Ebbehalle der Höhepunkt im Jahr. „Wir arbeiten aber an einem Hygienekonzept, dass es den Tanzgarden ermöglicht, nach den Herbstferien zumindest wieder trainieren zu können.“

Ein Lichtblick für Valberter Schützen

Immerhin ein Lichtblick in schwierigen Corona-Zeiten: Finanziell braucht sich der Schützenverein keine Sorgen zu machen. „Auch im Falle einer Absage aller Veranstaltungen in der Karnevals-Saison 2020/2021 werden wir keine roten Zahlen schreiben“, so Busch. Ebenfalls schon jetzt steht fest: Den Kinderkarneval in der Meinerzhagen Stadthalle wird es im Frühjahr 2021 nicht geben. Aufgrund der Corona-Krise wird die traditionelle Veranstaltung, seit Jahrzehnten fest im Meinerzhagener Jahreskalender verankert, diesmal nicht stattfinden können. „Das tut uns sehr leid, gerade natürlich für die Kinder“, sagt Klaus Reimann von den Freunden des Meinerzhagener Kinderkarnevals. „Aber das Risiko ist einfach viel zu groß“, betont Reimann. Darüber hinaus kommt erschwerend hinzu, dass die Organisation der Veranstaltung jeweils spätestens im Oktober beginnt, eher früher. In Corona-Zeiten kaum realisierbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare