Valberter Funkenmariechen feiern 55. Geburtstag

+
Mit vielen tanzfreudigen Gästen feierten die Valberter Funkenmariechen am Samstag ihr 55-jähriges Bestehen im Narrentempel Ebbehalle. Dem Motto „Manege frei!“ trugen sie mit ihren Kostümen Rechnung.

Valbert - „Ein dreifach kräftiges Fifty-five!“ Mit diesem Ausruf ließen die Jecken, die sich am Samstagabend zur Geburtstagsfeier der Funkenmariechen im Narrentempel Ebbehalle eingefunden hatte, die älteste Valberter Tanzgarde immer wieder hochleben.

Von Luitgard Müller

Auch 55 Jahre nach der Gründung, damals noch unter dem Namen „Elfie-Schneider-Ballett“ ins Leben gerufen, präsentierten sich die Funkenmariechen temperamentvoll und einfallsreich wie eh und je.

Das zeigte sich gleich bei ihrem Eröffnungstanz. Unter dem Motto „Manege frei!“, dem sie mit kunterbunten Clownskostümen Rechnung trugen, hatten sie tanz- und feierfreudiges Narrenvolk sowie Formationen befreundeter Karnevalsvereine zur Geburtstagsfeier eingeladen.

Und alle waren gekommen, um zu gratulieren, Geschenke zu überreichen und mit kostenlosen Auftritten für einen ersten Höhepunkt der diesjährigen Karnevalssession im Ebbedorf zu sorgen.

Erste Gratulanten waren die Ebbeflöhe, die ihren großen Vorbildern Gläser mitgebracht hatten, die mit der Gravur „Tanzen ist Träumen“ versehen waren, um sie künftig an viele schöne Bühnenmomente zu erinnern. Für die Füllung dieser Gläser sorgten im Verlauf des Abend die anderen Garden mit entsprechenden Geschenken.

Eine Geburtstagstorte brachten die Ebbesterne bei ihrem Auftritt auf die Bühne. Die Konfettis überreichten eine riesige Geburtstagkarte, und die Husaren hatten als Homage an die Funkenmariechen einen ihrer Showtänze einstudiert, bei dem besonders ein Bodypercussionsolo mit viel Beifall belohnt wurde.

Fotostrecke: 55 Jahre Funkenmariechen

55 Jahre Funkenmariechen

Die Prinzengarden aus Neu-Listernohl und Helden sowie die Roten Funken Listringhausen begeisterten mit ihren ausgefeilten Gardetänzen, und die Tanzpaare brillierten mit Spagat, Rädern und Hebefiguren. Das Männerballett Ihnetal erzählte tänzerisch zu fetzigem Heavymetalsound die bestens bekannte Geschichte vom Kampf eines kleinen gallischen Dorfes gegen die Römer, und die Regimentstöcher Attendorn nahmen die Gäste mit zu einer Reise in den fernen Osten.

Mit einem musikalischen Potpourri alter und neuer Hits, wobei der Ohrwurm „Atemlos“ von Helene Fischer selbstverständlich nicht fehlen durfte, die zum Vergnügen der Gäste von Karl Sönnecken verkörpert wurde, gratulierte auch der Elferrat der Valberter Karnevalisten. Außerdem überreichte er eine Woche vor der Prunksitzung „Valbert lot gohn“ bereits die ersten Orden, die in diesem Jahr den Funkenmariechen gewidmet sind.

Durch das Programm führten an diesem Abend Florian Wilkes und Christian Kretschmann, die unter viel Applaus als „Blues Brothers“ in die Ebbehalle einzogen und im Laufe des Abends so manch’ närrischen Schabernack mit den Gästen trieben. Für die passende Musik sorgte die Rockfabrik, die Bewirtung der Gäste hatte der Motoball-Club Kierspe übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare