Kampener Bürgermeister scheidet aus dem Amt

Bort Koelewijn verabschiedet sich in Meinerzhagen

Mit dem Corona-Gruß verabschiedete Meinerzhagens Bürgermeister Jan Nesselrath seinen Kollegen Bort Koelewijn aus Kampen und dessen Ehefrau Anneke.
+
Mit dem Corona-Gruß verabschiedete Meinerzhagens Bürgermeister Jan Nesselrath seinen Kollegen Bort Koelewijn aus Kampen und dessen Ehefrau Anneke. Mit auf dem Foto, von links: Harry Feltmann (Partnerschaftskomitee Kampen), Petra Gothe (Stadt Meinerzhagen), Ulrich Blumenrath (2. von rechts/Partnerschaftskomitee Meinerzhagen) und Teun de Man (rechts/Partnerschaftskomitee Kampen).

Es war eine Mischung aus Abschieds- und Aufbruchstimmung, die sich am Donnerstag im Meinerzhagener Rathaus breitmachte.

Meinerzhagen – Aus der niederländischen Partnerstadt Kampen waren Bürgermeister Bort Koelewijn und seine Ehefrau Anneke angereist, um „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Der Grund: Der 67-Jährige ist seit 2009 Stadtoberhaupt in Kampen und er wird zum 1. Oktober aus seinem Amt scheiden. Zugleich nutzten alle Anwesenden das Treffen, um ein starkes Bekenntnis zur Partnerschaft abzugeben.

„Winterschlaf“ setzt Energie frei

Meinerzhagens Bürgermeister Jan Nesselrath empfing die Delegation aus dem Nachbarland, zu der auch Teun de Man und Harry Feltmann gehörten, beide sind Mitglieder des Kampener Partnerschaftskomitees. „Nach einem Winterschlaf wird viel Energie freigesetzt“, sagte Bort Koelewijn bei dem Treffen im Rathaus. Damit spielte er auf die wegen der Corona-Pandemie quasi „auf Eis“ liegende Partnerschaft an. Er betonte auch, wie wichtig ihm die Beziehungen zu allen Kampener Partnerkommunen sind – darunter auch das westfälische Soest. „Wir brauchen diese Beziehungen, brauchen Begegnungen und ein Zusammenleben. Und dabei sind persönliche Kontakte nicht zu ersetzen“, fügte Koelewijn hinzu.

Subventionen gestrichen

Das niederländische Stadtoberhaupt berichtete allerdings auch von Problemen in seiner Heimat. Staatliche Subventionen seien gerade auch im sozialen Bereich zurückgefahren worden. Dennoch wolle man die Partnerschaft nach Abklingen der Pandemie wieder mit viel Leben füllen, daran arbeite man auch in Zeiten von Corona. Das bestätigte auch Teun de Man vom Kampener Partnerschaftskomitee, der am Donnerstag ebenfalls zur Besuchergruppe gehörte. Er machte seinem Bürgermeister gleich ein dickes Kompliment: „Bort Koelewijn hat sich seit 2003 sehr für die Partnerschaft stark gemacht. Und das war richtig so, schließlich arbeiten und leben wir alle in Europa.“

Seit 1961 gibt es die Meinerzhagener Partnerschaft, zunächst mit IJsselmuiden und nach der Eingemeindung der einst unabhängigen Stadt durch Kampen eben mit dieser Kommune. „Das sind 60 Jahre – ohne Corona hätten wir das bestimmt gefeiert. Und das nicht nur mit den Bürgermeistern und den Angehörigen der Komitees, sondern mit der ganzen Bevölkerung. Aber das holen wir nach“, versprach Bort Koelewijn und fügte hinzu: „Die Partnerschaften machen unser Leben reicher.“ Dass auch die Pandemie den Austausch nicht ganz gestoppt hat, bekräftigte Teun de Man: „Ich habe jede Woche telefonischen Kontakt zu Uli Blumenrath.“

Partnerschaft „Herzenssache“

Jan Nesselrath bekräftigte ebenfalls, dass an dem Austausch mit Kampen unbedingt festgehalten werden soll. „Die Städtepartnerschaften sind bei mir eine Herzenssache. Gegenseitiges Verständnis ist wichtig, gerade in einem zusammenwachsenden Europa. Aber Corona hat natürlich alles erschwert. Keine Reisen, Restriktionen – da müssen wir aufpassen, dass die Partnerschaft nicht leidet.“ Noch 2019 habe man intensiv daran gearbeitet, dass es gut weitergehe. „Und jetzt hoffen wir auf viele weitere positive Kontakte“, blickte Nesselrath voraus.

Bevor Bort Koelewijn wieder ins Auto stieg und sich zum Abschiedsbesuch nach Soest aufmachte, richtete er noch ein Wort an die Meinerzhagener Bürger: „Ich danke allen für ihren Einsatz im Sinne der Partnerschaft. Wir haben in der Vergangenheit gemeinsam gesungen, gefeiert und uns besucht – und manchmal auch getrauert. Meinerzhagen ist eine sehr schöne Stadt in einer wunderbaren Gegend.“

Bort Koelewijns Nachfolger als Bürgermeister von Kampen wird übrigens Sander de Rouwe. Der Politiker ist 40 Jahre alt und Mitglied der

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare