Jugendherberge erneut ohne einen Leiter

Marc Rudolphi, der erst in diesem Jahr seinen Dienst antrat, schied aus „privaten Gründen“ wieder aus.

MEINERZHAGEN ▪ Die Jugendherberge Meinerzhagen steht wieder ohne einen Leiter da. Und das, nachdem der 23-jährige Marc Rudolphi erst im Juni als Nachfolger von Dirk Filzen eingestellt worden war. Wie dazu kürzlich auf MZ-Anfrage in der Hagener Geschäftsstelle des Deutschen Jugendherbergswerkes mitgeteilt wurde, seien es „private Gründe“ gewesen, die zu Rudolphis Abschied geführt hätten.

Augenblicklich wird die 140-Betten-Einrichtung an der Bergstraße übergangsweise von Simon Kechagias aus der Geschäftsstelle Hagen betreut. Das sei kein Problem, zumindest momentan nicht, hieß es dazu vom Verband. Schließlich sei keine Hochsaison. Die übrigen Mitarbeiter, so wurde mitgeteilt, seien weiter in der Jugendherberge beschäftigt.

Wie es nun weitergeht, dazu war in Hagen allerdings noch nichts Konkretes zu erfahren. Außer: „Wir möchten die Stelle intern besetzen und sind guter Dinge, das bis zum April auch zu schaffen.“

Dirk Filzen, Marc Rudolphis Vorgänger, hatte zuletzt eine Steigerung der Übernachtungszahlen von 8634 in 2008 auf 11 982 im Jahr 2009 erreicht. Rudolphi wollte an diese gute Bilanz anknüpfen und hatte sich Anfang des Jahres im Gespräch mit der MZ auch optimistisch gegeben: „Ich traue dem Haus noch viel mehr zu. Meinerzhagen ist eine tolle Stadt, aber als Herbergsstandort relativ unbekannt. Das müssen wir ändern. In dieser Jugendherberge steckt großes Potenzial.“

Neun Mitarbeiter – vom Zivildienstleistenden über den Leiter bis zur Reinigungskraft – waren zuletzt in der Herberge beschäftigt. Rudolphi selbst absolvierte nach dem Gymnasium am Sportschloss Velen eine Lehre zum Hotelfachmann. Beim anschließenden Zivildienst in der Jugendherberge Winterberg hatte er erstmals Kontakt mit seinem späteren Beruf. Über den Robinson-Club im schweizerischen Arosa, wo er als „Mädchen für alles“ arbeitete“, kam er nach Meinerzhagen – allerdings nur für eine kurze „Stippvisite“. ▪ beil

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare