Jugendfeuerwehr besucht die Firma Otto Fuchs

Die Jugendfeuerwehr Meinerzhagen war jetzt zu Gast bei der Firma Otto Fuchs.

MEINERZHAGEN ▪ Im Rahmen der regelmäßigen Dienste der Jugendfeuerwehr Meinerzhagen werden ab und zu auch mal Besuche unternommen. So konnten die 25 Jugendlichen und ihre Ausbilder die Produktionsstätten in der Firma Otto Fuchs besichtigen.

Zunächst wurde den Jugendlichen mit einem anschaulichen Film die Bandbreite der hergestellten Produkte und der speziellen Anwendungsbereiche gezeigt.

Felgen für die Automobilindustrie, Teile für den Flugzeugbau und weiteres wurde dargestellt. Dann wurde die Gruppe bestehend aus 25 Jugendlichen und den Ausbildern in zwei Gruppen aufgeteilt und von dem Abteilungsleiter der Arbeitssicherheit Frank Baginski und seinem Mitarbeiter Volker Neumann durch die Produktionshallen geführt.

Eindrucksvoll konnte während der laufenden Spätschicht die Gießerei besichtigt werden. Hier werden mit dem angelieferten Aluminium auch Schrottteile und Restteile zu einer ca. 800 Grad Celsius heißen Flüssigkeit aufbereitet um danach in Stangenform gegossen zu werden.

Besonders eindrucksvoll für die Jugendlichen war dann zu beobachten, wie aus den Rohteilen mit Hilfe von Pressen und Robotern die Pkw-Felgen gefertigt werden.

Auch die Strangpresserei konnte bei laufender Arbeit besucht werden.

Nachdem die Gruppen auch die Arbeit der 30 000-Tonnen-Presse beobachten durften, ging der eindrucksvolle Rundgang nach fast zwei Stunden zu Ende.

Natürlich bedankt sich die Leitung der Jugendfeuerwehr bei den Verantwortlichen, die den Rundgang und die Führung durch das Unternehmen ermöglicht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare