Jugendblasorchester: Runder „Geburtstag“

Das Jugendblasorchester hatte aus Anlass des 30-jährigen Bestehens zum Konzert in die Stadthalle eingeladen.

MEINERZHAGEN ▪ Runder „Geburtstag“ in der Volmestadt:

Als Ferdinand Mertens das Jugendblasorchester vor 30 Jahren gegründete, legte er damit den Grundstein für eine außerordentliche erfolgreiche musikalische Arbeit im oberen Volmetal. 1996 übernahm Reinhold Feldhaus, später dann Thomas Wurth und heute Bjoern Strangmann die Leitung des Jugendblasorchesters der Musikschule Volmetal.

In seiner Laudatio ließ der stellvertretende Bürgermeister Volkmar Rüsche die einzelnen erfolgreichen Stationen des Orchesters noch einmal Revue passieren. Das Jugendblasorchester sei inzwischen zum musikalischen Repräsentanten und Aushängeschild unserer Stadt geworden, sagte Rüsche weiter. Es ist seit den 70er Jahren der gesellschaftliche Mittelpunkt und habe sich über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Zur Unterstützung der weiteren Arbeit überreichte der stellvertretende Bürgermeister ein Präsent. Zum Jubiläumskonzert am Samstagabend in der Stadthalle begrüßte der Leiter der Musikschule Volmetal, Bjoern Strangmann, auch im Namen seiner Musikschulkollegen neben den zahlreich erschienenen Besuchern den Beigeordneten Frank Maatz, den Vorsitzenden des Kulturausschusses Matthias Scholand, die ehemalige Vorsitzende des Kulturausschusses, Ingrid Stasch, Martin Witscher in Vertretung des Kulturamtsleiters Heinz-Gerd Maikranz, Bezirksleiterin Barbara Ohin sowie Mitglieder des Fördervereins und ganz besonders auch den Gründer des Orchesters, Ferdinand Mertens. Neben dem Jugendblasorchester wirkten das Streichorchester und das Sinfonieorchester der Musikschule sowie die Bläserklasse des evangelischen Gymnasiums mit. Den Anfang des eindrucksvollen Konzerts machte das Geburtstagskind mit den schwungvollen und wunderschönen Klängen des Tonobjekts in fünf Sätzen „The witch and saint“ von Steven Reineke. Danach intoniere das Streichorchester die Suite III aus der Wassermusik von Georg Friedrich Händel und einer Auswahl von fünf Tänzen von W.A. Mozart. Damit stellte das Streichorchester als harmonischer Klangkörper sein großes Können unter Beweis. Ebenso beeindruckend setzte das Sinfonieorchester mit der Overtüre Arlésienne Suite Nr. 1 von G. Bizet den Reigen der ausgesucht schönen Kompositionen fort. Als Solistin übernahm Johanna Vieweg am Klavier den Part der Harfe. Nach der Pause hatten die Kinder aus der Bläserklasse des EGM ihren großen Auftritt. Seit einem Jahr arbeiteten Roland Ferger und Bjoern Strangmann gemeinsam mit Gerlinde Rentrop mit den Kindern der Bläserklasse. „Diese Arbeit hat bereits riesige Früchte getragen“, sagte Strangmann. Davon konnten sich die Besucher mit dem Vortrag der jungen Musikanten der Bläserklasse bei ihrem Vortrag der drei Kompositionen „Wenn der Elefant in die Disco geht“, „Bela Bimba“ und „Hey, Pippi Langstrumpf“ überzeugen. Mit begeistertem Applaus wurde die Bläserklasse für ihre beeindruckende Leistung belohnt. Als Zugabe überbrachten die Schülerinnen und Schüler dem Jugendblasorchester ein Geburtstagsständchen. Danach unternahmen die Musikerinnen und Musiker einen Ausflug in die Pop-Musik. Mit rockigen, melodischen Klängen aus der Feder Guy Barryman, der romantisch exotischen Flamencokomposition von Robert Sheldon, einer faszinierenden Drums-Komposition mit einem mitreißenden Solo von Jörg Pietschmann, Medleys der Musik von Eric Clapton und der Filmmusik aus Indiana Jones boten die jungen Musikerinnen und Musiker eine großartige Leistung. Alle zusammen spielten zum Schluss als Filmorchester der Musikschule Volmetal „Salute to the cinema“. Da schlug die Begeisterung beim Publikum hohe Wellen und mit großem Applaus bedankte sich die Zuhörerinnen und Zuhörer für eine hinreißende musikalische Leistung, zu der Bjoern Strangmann seine jungen Interpreten souverän durch das rund zweieinhalbstündige Programm führte. Natürlich bekamen die Besucher auch noch eine Zugabe geboten. Am Ende hatte dann die Vorsitzende des Fördervereins, Vera Koopmann, noch eine Überraschung für das Jugendblasorchester parat. Sie überreichte Bjoern Strangmann einen Gutschein für ein Probenwochenende. Gleichzeitig erinnerte die Vorsitzende die Besucher an die wichtige Rolle, die der Förderverein für die Musikschule spielt und warb um weitere Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare