60 Jahre „Valbert Lot Gohn“

Ein rauschendes Jubiläumsfest

+
Mit dem Tarzan-Tanz brachten die Valberter Ebbeflöhe ein richtiges Mini-Musical auf die Bühne.

Valbert - Zum runden Geburtstag ließen es die Valberter Karnevalisten am Samstagabend in der Ebbehalle so richtig krachen. Gefeiert wurden 60 Jahre „Valbert Lot Gohn“.

Dazu gab es ein knallbuntes und mitreißendes Programm mit Tanz, Text und Travestie. Schon ab 18.11 Uhr hatte die Partyband SAM dem feierfreudigen Publikum kräftig eingeheizt. Das auf Betriebstemperatur gebrachte närrische Volk wurde zum Programmauftakt von Jürgen Alef, dem Karnevalsprinz aus dem Jahr 1960, begrüßt.

Vereinsvorsitzender Dominik Busch ging dann kurz auf die Anfänge von „Valbert Lot Gohn“ im Saal der Gaststätte Hültekanne ein. „Unser Karneval ist über die Jahrzehnte aus kleinen Anfängen zu einer echten Marke geworden“, rief der Elferrats-Chef den Gästen in der ausverkauften Ebbehalle zu. Die sehr gut vorgetragene Büttenrede von Schützen- und damit Karnevalsprinz Jacques Hiber griff das Thema auf. „Familie Alef hat den Karneval aus dem Rheinland ins Ebbedorf gebracht“, betonte Hiber während der Prinzenproklamation.

Dann gab der gut gelaunte Elferrat die Bühne frei für das fröhliche Tanz- und Unterhaltungsprogramm. Vorab musste Dominik Busch am Samstagabend noch gestehen: „Wer zählen kann, stellt fest, dass ein Mitglied unseres Elferrats wegen eines wichtigen Termins fehlt.“ Diese Lücke wurde jedoch nacheinander von den drei „Praktikanten“ Hans-Gerd Turck (Ortsvorsteher), Carola Hafner (Vorstandsmitglied Schützenverein) und dem Meinerzhagener Bürgermeister Jan Nesselrath ausgefüllt.

Rauschendes Valbert Lot Gohn

Die Valberter Tanzgarden gestalteten den Auftakt der großen Karnevalssitzung. Den Anfang machten die ganz jungen Tänzerinnen der Ebbesterne. Ihnen folgten die etwas älteren Ebbeflöhe und die schon routinierten Aktiven der Valberter Konfettis. Alle Garden überraschten mit tollen Tanzideen, wobei die Ebbeflöhe mit ihrem Tarzan-Thema schon ein richtiges Mini-Musical auf die Bühne brachten. Auch die Valberter Husaren und die Funkenmariechen Valbert gehörten zum hochkarätigen hausgemachten Programm. Bei den Husaren verabschiedete sich das über viele Jahre aktive Tanzpaar Stefanie Hoff und Alexander Pies von seinem treuen Publikum.

Ein fester Bestandteil des Programms sind die Vorführungen von benachbarten und befreundeten Karnevalsvereinen. Den Anfang machten die Roten Funken Lichtringhausen mit ihren akrobatisch anmutenden Tanzeinlagen. Die Regimentstöchter aus Attendorn beeindruckten das Publikum mit einer hochprofessionellen flotten Show. Eine enge Freundschaft verbindet die Valberter Karnevalisten mit der Prinzengarde aus Neu-Listernohl. Und schließlich durfte auch dieses Jahr das beliebte Männerballett Ihnetal nicht fehlen.

Mit dem Kölner Landmetzger und der Travestie von Ham & Egg wurde der mittlere Teil des mehr als fünfstündigen Programms aufgepeppt. Munter und mit viel Humor führten die Elferrats-Mitglieder Dominik Busch, Klaus Haferkorn, Jens Dörnen und Dirk Pies durch den Abend. Ein großes Dankeschön ging im Rahmen einer zentralen Ehrung an die vielen helfenden Hände, ohne die das eindrucksvolle Karnevalsprogramm gar nicht möglich wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare