Löschgruppe Lengelscheid: 125 Jahre im Dienst der Bürger

+
6. April 2011: Gemeldet war ein Flugzeugabsturz bei Baberg. Damals noch im Dienst: Achim Hager (Mitte). Der spätere Stadtbrandinspektor war von 1987 bis 1996 Leiter der Löschgruppe Lengelscheid.

Meinerzhagen – „Retten, löschen, bergen, schützen“ – für Feuerwehren ist das Alltagsgeschäft. In Lengelscheid setzen sich freiwillige Einsatzkräfte bereits seit 125 Jahren für die Sicherheit ihrer Mitmenschen ein. Das wird am kommenden Wochenende gefeiert.

Zum Feuerwehrfest laden die Männer des heimischen Löschzuges deshalb für kommenden Samstag ab 18 Uhr alle Meinerzhagener und natürlich auch benachbarte Feuerwehrfreunde ein. Am und im Gerätehaus geht es dann rund. DJ, eine Cocktailbar, Tombola, Speisen und weitere Getränke werden angeboten.

Der Jubiläums-Sonntag beginnt um 11 Uhr mit einem öffentlichen Frühschoppen, der ebenfalls am Lengelscheider Gerätehaus steigt. Dazu haben sich auch die Meinhardus-Musikanten angekündigt, die für Musik sorgen werden. Mittagsverpflegung und Kaffee und Kuchen am Nachmittag sind im Angebot. Und für die Unterhaltung der Kinder sei ebenfalls gesorgt, unter anderem mit einer Hüpfburg, kündigen die Organisatoren an. 

Dass die Angehörigen der Löschgruppe diese Feier verdient haben, versteht sich von selbst. Ein Blick auf große oder außergewöhnliche Einsatze und die Vielfalt des Einsatzgeschehens macht deutlich, welche Anforderungen die Löschgruppe mit ihren 20 Aktiven in den vergangenen zehn Jahren zuverlässig erledigte. Beispielsweise am 29. Juni 2010. Damals brannte ein Haus am Philosophenweg – auch für die Lengelscheider Wehr, die gemeinsam mit allen anderen Einheiten im Stadtgebiet anrückte, eine große Herausforderung. Am 6. April 2011 wurde ein Flugzeugabsturz bei Baberg gemeldet. Die kleine Maschine hatte Stromleitungen gestreift, konnte aber noch aus eigener Kraft landen. Verletzt wurde niemand. Auch damals beteiligte sich die Löschgruppe Lengelscheid an der Sicherung der Unfallstelle im Bereich der abgerissenen Leitungen. In Erinnerung wird vielen Einsatzkräften auch der 5. Februar 2015 bleiben. Damals fingen die Lengelscheider Feuerwehrkräfte einen frierenden Papageien ein, der seine kurze Freiheit deshalb auch nicht mit dem Leben bezahlte. 

Ein Garagenbrand in Willertshagen (12. Mai 2015), der Großbrand der Netto-Filiale in der Stadtmitte (18. Juli 2017) und eine brennende Halle am Rottland (22. Juni 2017) sind nur einige weitere Beispiele für große Einsätze, an denen die Lengelscheider „Jubiläums-Löschgruppe“ beteiligt war. Hinzu kommen diverse andere Alarmierungen, vom Verkehrsunfall bis zur Tragehilfe für medizinisches Personal bei einem Notfall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare