„Jesus – Hoffnung der Welt“

Valerie Lill ist Musikpädagogin und Komponistin – jetzt stellt sie ein Musical aus ihrer Feder vor.

MEINERZHAGEN ▪ „Ich steh' an deiner Krippen hier...“  - Das ist das einzige Lied in dem Weihnachtsmusical, das nicht aus der Feder der Meinerzhagenerin Valerie Lill stammt. Dieses bekannte und beliebte Weihnachtslied hat die Komponistin aber passend in den Ablauf ihrer wunderschönen kleinen Weihnachtsgeschichte eingebunden.

Mit dem Weihnachtsmusical „Jesus – Hoffnung der Welt“ hatten die mitwirkenden Kinder bereits am zweiten Advent ihren großen Auftritt. Da begeisterten sie mit den schönen Liedern und der einfachen Handlung, die dieses Musical ausmacht, die Besucher im Gemeindehaus der Freien evangelischen Gemeinde im Hasenkamp. Für die Musikpädagogin und Komponistin Valerie Lill ist es das siebte Musical, das sie komponiert und geschrieben hat. Der Wunsch nach einem Weihnachtsmusical wurde bereits im März 2009 vom Musikverlag „cap-music“ an sie herangetragen. Diese Idee nahm Valerie Lill gerne auf. „Ich habe mich hingesetzt und überlegt und wenn ich einmal anfange, dann bin ich auch schnell in dem Thema drin“, erzählt Valerie Lill. So entstand neben der Musik auch passend die Geschichte. Dass deren Handlung etwas mit Hoffnung zu tun haben sollte, das war ihr sofort klar. „Denn gerade weil wir in einem reichen Land leben, brauchen wir die Hoffnung. Die Kinder werden mit Konsumgütern abgespeist und dabei kommen Werte oft zu kurz“, so Valerie Lill. Und so entstand eine anrührende Geschichte mit einem Hauptthema, das in einzelnen Szenen erzählt wird und die eingebettet sind in schwungvolle aber auch besinnliche Klänge.

Zu den weiteren sieben Stücken auf der CD hat Valerie Lill die Musik geschrieben. Auch die Texte dazu hat sie dazu kindgerecht verfasst. Als Instrumente kamen Klavier, Schlagzeug, Gitarre, Cello und Flöte zum Einsatz. Musik und Gesang wurden von ihr persönlich eingespielt. Die Arrangements dazu schrieb Marc Wiedersprecher aus Schwelm. Produziert wurde die CD schließlich im Tonstudio von Andreas Claus.

„In der heißesten Periode des Jahres wurden die Kinderlieder aufgenommen“, erinnert sich die Komponistin. Ihre Geschichte erzählt von drei Kindern, die als Hirten auf dem Feld ihre Schafe hüten. Sie haben nicht viel zum Anziehen und kaum zu Essen. Es geht ihnen also gar nicht gut. Als ihnen ein Lämmchen verloren geht und sie sich auf die Suche danach machen, erscheinen ihnen die Engel, die die Geburt Jesu verkünden. Nun wollen sie auch zum Jesuskind und machen sich auf die Suche nach dem Stall in Bethlehem. Auf ihrem Weg dorthin werden die Kinder auf unterschiedliche Weise reich beschenkt. Maria und Josef, die von den Heiligen drei Königen reich beschenkt wurden, freuen sich über den Besuch der Kinder und beschenken sie ebenfalls.

Die Handlung des Stücks wurde von den zehn Kindern im Chor und auch als Solopart mit großer Einsatzfreude musikalisch bezaubernd in Szene gesetzt. „Die Aufnahmen mit den Kindern haben wir im Sommer gemacht“, erinnert sich Valerie Lill. Dabei waren neben den Kids aus dem ehemaligen Chor „Lillekids“ auch einige „Nachwuchssänger“ aus der weiteren Umgebung von Meinerzhagen. „Besonders schön ist auch das Cover der CD geworden“, freut sich Valerie Lill. Die Illustration hat die Künstlerin Nina Dulleck übernommen. „So wie die drei Kinder erleben auch wir oft unseren Alltag: eintönig, hoffnungslos und grau. Darum erreicht die Nachricht von der Geburt Jesu auch 2000 Jahre später noch unsere Herzen. Wir sehnen uns nach Hoffnung und werden am Weihnachtsfest daran erinnert“, schreibt Valerie Lill über ihr Musical. Das gibt es auch als Playback-Version mit einem Lieder- und Regieheft. Die CD ist in der Buchhandlung Schmitz zu erwerben. ▪ bel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare