Jessica Alterauge ist Jahrgangsbeste

+
Wird im Dezember als beste deutsche Prüfungsteilnehmerin 2011 im Ausbildungsberuf Buchhändlerin in Berlin geehrt: Jessica Alterauge, die ihre Ausbildung bei der Buchhandlung Schmitz absolvierte und hier auch weiter tätig ist. J

MEINERZHAGEN ▪ Wenn sie über Bücher und vor allem das Lesen redet, gerät sie regelrecht ins Schwärmen. Jessica Alterauge hat genau den Beruf gefunden, der – wie sie es selbst ausdrückt – „für mich auch so etwas wie eine Berufung ist.“ Ihre Ausbildung zur Buchhändlerin absolvierte die gebürtige Drolshagenerin bei der Meinerzhagener Buchhandlung von Wolfgang Schmitz.

Und jetzt haben Ausbilder und Azubi allen Grund zur Freude und zum Stolz: Am 12. Dezember wird die 27-jährige Sauerländerin im Rahmen der „Nationalen Bestenehrung in IHK-Berufen“ in Berlin von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler als „beste deutsche Prüfungsteilnehmerin im Ausbildungsberuf Buchhändlerin geehrt.

Für die junge Frau, die auch nach ihrer Ausbildung weiter in der Buchhandlung Schmitz beschäftigt bleibt, ist die Einladung zu dieser Veranstaltung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) nicht die einzige Auszeichnung, die es im Anschluss an ihre im Juni mit der mündlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossene Ausbildung gibt: Mit 98 von 100 erreichbaren Punkten hatte sie sich selbst zwar ausrechnen können, zumindest im Kammerbezirk der SIHK zu Hagen zu den Jahrgangsbesten gehören zu können. Das wurde dann bei der Ehrung im September auch sozusagen amtlich. „Dass ich aber Chancen haben würde, auch auf Landesebene und womöglich deutschlandweit ganz vorn gelandet zu sein, hatte ich da noch nicht gedacht“, erzählt sie. Mit zwei kurz hintereinander bei ihrem Ausbildungsbetrieb in Meinerzhagen Ende September eingegangenen Einladungsschreiben aber wurde genau das bestätigt: Am 11. November wird Jessica Alterauge zunächst bei der Landesbestenehrung in der Jahrhunderthalle von Bochum im Blickpunkt stehen, ehe es vier Wochen später dann auch die höchste Auszeichnung bei der nationalen Bestenehrung in der Hauptstadt für sie gibt.

Nach der Schule entschied sich Jessica Alterauge zunächst für ein Studium in den Fächern Deutsch und Philosophie an der Uni Siegen, das sie nach fünf Semestern mit dem Magisterabschluss beendete. Dass sie sich gegen eine weitere wissenschaftliche Laufbahn oder auch den Weg ins Lehramt entschied, erklärt sie so: „Was mir bei all der theoretischen Grundlagenvermittlung fehlte, war schlicht und einfach der Spaß und die Freude am Lesen.“ Und klar war für sie: „Ich will einen Beruf, den ich jeden Tag aufs Neue gern und aus Überzeugung ausüben kann.“

Ein Jahrespraktikum bei einer Buchhandlung in ihrem Geburtsort Drolshagen bestärkte die junge Frau in ihrem Entschluss, Buchhändlerin werden zu wollen. „Das ist ja auch wirklich spannend und herausfordernd, weil jedes halbe Jahre viele tausend Buch-Neuerscheinungen auf den Markt kommen und man hier immer wieder auf dem Laufenden sein muss, um Tipps und Trends an die Kunden weitergeben zu können.“

Selber häufig und viel lesen ist für sie keinesfalls Last, die zum Beruf gehört, vielmehr persönliche Lust. Ihre kleine Wohnung quillt förmlich über von Büchern. Um Platz für neue Lektüre zu schaffen, will sie sogar den Stauraum unter ihrem Bett nutzen. „Dann schlafe ich sogar auf Büchern“, erklärt sie mit Lachen. Die Frage nach „ihrem Lieblingsbuch“ kann und will sie nicht beantworten. Aber zwei aktuelle Lesetipps hat die Fachfrau natürlich prompt parat: „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“ von Walter Moers hat es ihr gerade ganz besonders angetan, weil es hier auf buchstäblich phantastische Weise um eine Reise in die Welt der Dichter und der Bücher geht.

Buchtipp zwei: „1Q84“, der dritte Teil dieses kafkaesken Epos des japanischen Autoren Haruki Murakami liegt sehr zu ihrer persönlichen Freude druckfrisch vor und verdient es, an langen Herbst- und Winterabenden verschlungen zu werden.

Ausbilder Wolfgang Schmitz freut sich über den Erfolg und die Begeisterung seiner jüngsten Mitarbeiterin. Sein erster Azubi vor mittlerweile über 25 Jahren war übrigens Matthias Bongard, der heutige WDR-Hörfunkjournalist.

Von Horst vom Hofe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare