Japanisches Fernsehen dreht auf dem Flugplatz

MEINERZHAGEN ▪ Dirk Auer ist der ungeschlagene Weltrekordhalter der Viertelmeile auf Rollerskates.

Mit ein wenig „Nachhilfe“ in Form des Düsen-Rucksacks schafft er es, mit seinen Inlinern auf bis zu 198 Stundenkilometer zu kommen – ob mit Rollen unter den Füßen, einem Jet-Bobbycar oder mit Rollschuhen über die Kurven einer Achterbahn. Dirk Auer sorgte vielfach für Furore mit seinen waghalsigen Aktionen. Jetzt interessierte sich sogar ein japanisches Fernsehteam für den Speed-Rekordhalter und drehte am Flugplatz Meinerzhagen einen Film für die japanische Fernsehshow „Sakai no hate made itte Q“. Moderiert wird die Sendung von Ayako Imoto, die in Japan so bekannt ist wie hierzulande Stefan Raab. Natürlich hatte das Filmteam, das vorher auf dem Münchner Oktoberfest einen Beitrag über die Landsleute auf den Wiesn gedreht hatte, eine mutige Japanerin im „Schlepptau“, die auch einmal mit Auers Düsen-Rucksack auf Inlinern über die Piste des Flugplatzes rauschen wollte.

Nach einer kleinen Einweisung durch den Profi Dirk Auer dann die japanische Weltpremiere: Die junge Frau startete vorsichtig mit dem Jet-Rucksack, während das Fernsehteam aufzeichnete. Allerdings muss festgehalten werden, dass die Japanerin mit den Düsen im Rücken und den Skatern an den Füßen nicht ganz so eine gute Figur machte wie der Profi Dirk Auer. Um so glücklicher war die Freiwillige dann aber, als alles vorbei war. In ihrem Heimatland könnte sie nach der Sendung allerdings ein Star sein.

Von der ungewöhnlichen Aktion auf dem Flugplatz gibt es ein Video auf //www.come-on.de. ▪ vdw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare